Ko(s)mische Hintergrundstrahlung

Eine Sammlung kosmischer Objekte, die Rotverschiebungen zeigen, welche sich nicht durch den Dopplereffekt oder eine (eh irrationale) "Ausdehnung von Raum" erklären lassen.
Antworten
Benutzeravatar
Daniel
Beiträge: 19
Registriert: Di 25. Jul 2017, 19:22
Wohnort: Grafenwöhr
Kontaktdaten:

Ko(s)mische Hintergrundstrahlung

Beitrag von Daniel » Sa 4. Nov 2017, 02:38

Der aktuelle Mainstream verteidigt seine Urknall-Theorie mit immer wieder neu entdeckten Einhörnchen.

Nach der Lehrmeinung (Stand 2017) wird die beobachtete Mikrowellenstrahlung als Indiz pro Urknall-Theorie angesehen.
Bild
Die WMAP Aufnahme

Nun gibt es mehrere Einwände, welche die Behauptung, es handle sich um das Echo des Urknalls, also das Licht das beim Urknall ausgesandt wurde und uns nun nach über 13 Milliarden Jahren erreicht, widerlegen:

1. Alle Himmelskörper senden Mikrowellenstrahlung aus, deshalb sieht man auf der unveränderten WMAP Aufnahme das Signal der Milchstraße als roten Balken.

2. Viele von uns kennen die beeindruckende Aufnahme des Hubble Space Telescopes, welche als Hubble Ultra Deep Field (HUDF https://de.wikipedia.org/wiki/Hubble_Ul ... _field.jpg) in die Geschichte einging.
Diese Aufnahme ist nur ein winziger Ausschnitt des Nachthimmels und zeigt etwa 10.000 Galaxien. Das Problem bei der WMAP (oder der späteren Planck Mission) ist die Tatsache, dass die Auflösung der WMAP in etwa 15.000-mal schlechter ist, als die HUDF Aufnahme. Das bedeutet, dass ein einziger Pixel der WMAP etwa 250.000 Galaxien als Lichtquellen für Mikrowellenstrahlung enthält. Siehe mein Schaubild:
Bild

3. Es wird tatsächlich von diesen sog. Wissenschaftlern behauptet, man könne das Signal der Störquellen, also das von rund einer viertel Millionen Galaxien pro Pixel der WMAP herausfiltern, um hinter die Galaxien den Rand des Universums zu sehen. Man kann auch kein Foto vom Wald aufnehmen und daheim am PC mit Photoshop die Bäume weg machen, um durch den Wald hindurch zu sehen. Das ist unfassbar!

4. Licht hat immer einen Ursprung, d.h. es muss ein Stern oder einfach Plasma da sein und leuchten, also elektromagnetische Strahlung abgeben. Nach über 13 Milliarden Jahren sollen wir das nun auf der Erde sehen können, d.h. dass die Lichtquelle von uns aus betrachtet vor 13 Milliarden Jahren genau 13 Milliarden Lichtjahre entfernt von uns gewesen sein muss, um dieses Licht auszusenden, welches jetzt als ewiglich rotverschobenes Mikrowellenlicht bei uns ankommt Da haben wir aber Glück, dass wir nicht 100 Jahre früher oder später im Himmel nach Mikrowellenstrahlung geschaut haben, sonst wäre das Licht ja vom Urknall schon vorbeigezischt! Meiner Ansicht nach ist diese Geschichte mit der Hintergrundstahlung völlig idiotisch.

5. Schenkt man den Behauptungen Glauben und wir sähen tatsächlich das Echo eines angeblichen Urknalls, dann wäre die Erde ausgerechnet im Zentrum des Universums - was für ein Zufall! Wieder absolut unglaubwürdig.

6. Mikrowellenstrahlung wird vor allem von Wasser gut absorbiert und emittiert, dummerweise ist die Erde zu 2/3 mit Wasser bedeckt und die Atmosphäre enthält auch noch ordentlich Wasserdampf. Das Wasser der Erde emittiert selbstverständlich Mikrowellenstrahlung. Wie schützt man jetzt einen Satelliten in direkter Erdnähe davor, vom Signal der Erde kontaminiert zu werden? Die Milchstraße, einfach alles, sendet Mikrowellenstrahlung aus.

Fazit: Die sog. kosmische Hintergrundstrahlung ist nur eine komische Strahlung, welche mit dem Urknall aber auch rein gar nichts zu tun haben kann, weil es physikalisch und technisch absolut unmöglich ist die unzähligen Quellen für Mikrowellenstrahlung in Form von Billionen von Galaxien heraus zu filtern. Tatsächlich hat man lediglich Vordergrund-Mikrowellenstrahlung beobachtet. Dieses Beispiel zeigt mal wieder den völligen Unsinn, den die Urknaller uns unterjubeln wollen.

Beste Grüße

McDaniel-77
Zuletzt geändert von Daniel am Mi 8. Nov 2017, 01:44, insgesamt 2-mal geändert.
http://dierealitaetstheorie.de/

Benutzeravatar
Jens
Beiträge: 61
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:39

Re: Ko(s)mische Hintergrundstrahlung

Beitrag von Jens » Sa 4. Nov 2017, 13:48

Es wird tatsächlich von diesen sog. Wissenschaftlern behauptet, man könne das Signal der Störquellen, also das von rund einer viertel Millionen Galaxien pro Pixel der WMAP herausfiltern, um hinter die Galaxien den Rand des Universums zu sehen.
Es gibt nur zwei Möglichkeiten ein Signal aus einem stärkeren Störfeld herauszufiltern.
1. Man muss exakt wissen, wie das gesuchte Signal aussieht.
2. Man muss die Signalquelle (des gesuchten Signals) manipulieren können.

Beides ist in diesem Fall nicht gegeben. Folglich hat man auch nicht das Signal der Kosmischen-Hintergrundstrahlung gefunden.
Wie schützt man jetzt einen Satelliten in direkter Erdnähe davor, vom Signal der Erde kontaminiert zu werden?
Gute Frage. Die COBE-Sonde besitzt zwar einen "Schild", der aber nicht gegen Mikrowellenstrahlung abschirmt. Immerhin sollten ja Mikrowellen gemessen werden.

Alles in Allem ist dies ein weiteres Beispiel für eine "Wissenschaft", die eben nicht ergebnisoffen forscht, sondern nach allen Strohalmen greift, um unhinterfragte Paradigmen aufrecht zu erhalten.

Sehenswert ist dazu der Vortrag von Stephen Crothers, über das Messverfahren, Datenmanipulation und grundsätzliche Fehler:
https://youtu.be/hhYsOQTfYEc?t=2537

Benutzeravatar
Rico
Beiträge: 286
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:44

Re: Ko(s)mische Hintergrundstrahlung

Beitrag von Rico » So 5. Nov 2017, 19:16

„Fazit: Die sog. kosmische Hintergrundstrahlung ist nur eine komische Strahlung, welche mit dem Urknall aber auch rein gar nichts zu tun haben kann, weil es physikalisch und technisch absolut unmöglich ist die unzähligen Quellen für Mikrowellenstrahlung in Form von Billionen von Galaxien heraus zu filtern. Tatsächlich hat man lediglich Vordergrund-Mikrowellenstrahlung beobachtet. Diese Beispiel zeigt mal wieder den völligen Unsinn, den die Urknaller uns unjubeln wollen.“

Genau Daniel.

Da es sich bei der ko(s)mischen Kirchhoffchen „Schwarzen Hohlraumstrahlung“ um kollektive Religion handelt, die geglaubt werden will;

...entspricht Plancks „Schwarzer Körper“, resp. ein “Schwarzschild Exponent“, der als errechnete Grundlage eines „Schwarzen Lochs“ aus dem Gravitativen Zentrum von nirgendwo dienen will;

...sogar folgend kausal-variabler Assoziationskette in der global-geistigen Wertewelt der monotheistischen Lichtkirche von Albert Einstein:


https://de.wikipedia.org/wiki/Kirchhoff ... ungsgesetz

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzes_Loch

https://de.wikipedia.org/wiki/Kaaba#/me ... :Kaaba.png

https://de.wikipedia.org/wiki/Tefillin# ... fillin.JPG

https://de.wikipedia.org/wiki/Geozentrisches_Weltbild


Nichts hat sich also nicht geändert.

Alles ist beim alten schwarzen Nichts geblieben.

Anstatt sich eine schwarze Lampe kopfnickend vor einer Mauer an die Stirn zu hängen, wie ein Esel seine Mohr(!)rübe;

...oder anstatt einen verhüllten schwarzen Riesenwürfel gar hektisch zu umringen;

...berechnet sich nun das ptolemäische Weltbild schwarzer Pharaonenpriester aus dem Schwarzen Hohlraum gelehrter Physiker, ganz nach alter Manier neu und erzeugt abgenickt vom christlichen Papsttum und Politik ein für alle mal Gegenwart aus Nichts für den Planeten...

Das kindgerechte Märchen von der 'Schwarzen Mühle' unter 12 willenlosen Apostelgleichen Sternbildern, die vom Mondlicht erleuchtet werden, erzählt die gesamte menschliche Misere wissenschaftlich hinlänglich korrekt wohl immer noch am besten....

https://www.amazon.de/Krabat-Karel-Zema ... rds=krabat

Wer will denn angesichts des allseits verkündeten Zappendusters 'Kahanistischer Rabbis', 'Mormonischer Smiths' und 'Islamischer Imame' auf Darlegungen von Stephen Crothers hören?

Eine mathematisch erklärte Verschwörung gegen eine linear-numerische Verschwörung? Determination mit Pi erklären? Suff durch Suff heilen?

Benutzeravatar
Raphael
Administrator
Beiträge: 126
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 20:25
Kontaktdaten:

Re: Ko(s)mische Hintergrundstrahlung

Beitrag von Raphael » Mo 6. Nov 2017, 13:34

Ich stimme mit Daniels und Jens' Punkten und Fazit vollkommen überein, Rico verstehe ich nicht.
Daniel schrieb:
Es wird tatsächlich von diesen sog. Wissenschaftlern behauptet, man könne das Signal der Störquellen, also das von rund einer viertel Millionen Galaxien pro Pixel der WMAP herausfiltern, um hinter die Galaxien den Rand des Universums zu sehen.
Ich kann mich irren, aber wird das wirklich von den Beteiligten an COBE, WMAP und PLANCK behauptet? Bei meiner Beschäftigung mit dem Thema ist mir die Behauptung begegnet, daß das galaktische Signal der Milchstraße weggerechnet werden kann - was völliger Unsinn ist, wie Pierre-Marie Robitaille in einigen Artikeln zweifelsfrei nachgewiesen hat (aus den Gründen, auf die Jens schon hingewiesen hat).
Aber ich habe keine Behauptung gelesen, daß entferntere Quellen als die Milchstraße überhaupt betrachtet worden sind. Daniel, hast Du hierzu einen Link, denn ich würde das gerne in dem Kapitel zur Kosmischen Hintergrundstrahlung in der überarbeiteten Version der "Physik des Nichts" erwähnen?

Benutzeravatar
Rico
Beiträge: 286
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:44

Re: Ko(s)mische Hintergrundstrahlung

Beitrag von Rico » Mo 6. Nov 2017, 22:52

„Rico verstehe ich nicht.“

Das ist allgemeiner Konsens.
Bemühen wir Kant, dann fußt Erkenntnisgewinn auf Anschauung & Begriff.

Setzen wir das nun mit unserer gegenwärtig vorherrschenden Kulturstufe ins Verhältnis ergibt dies:

Anschauung <-> Begriff
Narrativ <------> Symbol

Es lässt sich keine logische Kritik führen wenn die Regeln der Beweisführung aus dem Repertoire der zu kritisierenden Sachlage übernommen werden. Hier schlägt der Unvollständigkeitssatz erbarmungslos zu.
Das bedeutet mit Gegenrechnungen oder Gegenargumentationen, die auf der selben Ebene geführt werden, kann man kein Resultat erzielen. Kritiker wie Kritisierte verharren ewig auf dem selben 'Standpunkt', bzw. ihrer 'Spielebene'. Der Spaß fängt immer wieder von vorn an wenn einer unterliegt.

Deshalb kann man, wenn man Verhältnismäßigkeiten kritisieren möchte, nur von 'außen' -Quer- aufzeigend verbinden.
So erfährt sich das 'Große Gesamte' als stetig wirkendes Narrativ durch Begriff wobei Symbol zur Anschauung wird.

...aber auch das muß man nicht verstehen. Nash verstands auch nicht und begann immer wieder von vorn wie ein Automat.....

...deshalb bin ich hier nun raus.

Benutzeravatar
Daniel
Beiträge: 19
Registriert: Di 25. Jul 2017, 19:22
Wohnort: Grafenwöhr
Kontaktdaten:

Re: Ko(s)mische Hintergrundstrahlung

Beitrag von Daniel » Mi 8. Nov 2017, 02:05

Rico,

Deine verbale Intelligenz ist entweder meiner über oder Dir gelingt es nicht, das was Du sagen willst, allgemeinverständlich zu formulieren. Wir reden jetzt nicht von einfacher Sprache für Leute, die um Schwarze Steine herum spazieren. ;)

Raphael,

ich wusste gar nicht, dass diese sog. Wissenschaftler nur das Signal der Milchstraße "eliminierten". Das macht die Sache ja noch um eine Potenz schwachsinniger!

Was ich nicht verstehe, wie kann ein angeblich überdurchschnittlich intelligenter Mensch aus der naturwissenschaftlichen Fraktion allen Ernstes behaupten, dass man Mikrowellenhintergrundstrahlung gemessen hat!?

Die WMAP zeigt absolut keine Hintergrundstrahlung, sondern ein dominantes Signal der Milchstraße:
Bild
Beobachtungstatsache vs. am Computer erzeugte Fälschung

Und hier das verbesserte Planck Mission Ergebnis:

Bild
ESA als Quelle ist jetzt nicht unbedingt als "Fake-News" zu werten, also bei den Rohdaten ;) .

Wie kann ein angeblich intelligenter Wissenschaftler auf die absurde Idee kommen, dass man am Computer alle Galaxien, alle Sterne, alle Planetoiden, alle Plasma-Wölkchen wegrechnen könnte, um danach durch alles hindurch zu sehen, um den fiktiven Mikrowellenhintergrund des Echos vom Urknall sichtbar machen zu können? Ein einziger Pixel der WMAP enthält rund 250.000 Galaxien als potentielle Quellen für Mikrowellenstrahlungen, wenn man nur eine einzige dieser unbekannten Galaxien falsch herausrechnet ist das Signal - keinen Pfifferling wert!

Nur das was vom WMAP oder Planck Satelliten als Rohdaten geliefert wird, kann als Grundlage für eine Diskussion und Interpretation dienen, von daher ist jede Behauptung hinsichtlich eines Echos vom Urknall sofort als irrationaler Unfug abgehakt.

Beste Grüße

McDaniel-77
http://dierealitaetstheorie.de/

Antworten