Gute Bücher

Benutzeravatar
Rico
Beiträge: 195
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:44

Re: Gute Bücher

Beitrag von Rico » So 13. Jan 2019, 18:13

Dank Dir Alex,
aber wie Du vielleicht bemerkst habe ich so ziemlich alles durch... :shock:
..um zu verbinden reicht mir das.

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 192
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:38

Re: Gute Bücher

Beitrag von Alexander » So 13. Jan 2019, 20:32

@Rico
.Wer terrorisiert Terra in Wessen Namen?
Keiner trägt Schuld allein wenn alle blind sind.
Daraus werde ich nicht ganz schlau. Bisher gehe ich davon aus, dass alle in diesem Wanderzirkus stecken. Die mit mehr und die mit weniger Macht.

Was meinst du? Bzw. Wen?

Zur Schuld habe ich meine eigene Theorie. Ist Wolf schuld, wenn er das Schaf frist? Nein.
Schuld ist das Resulatat einer Wahl. Einer Entscheidung. Und jede Entscheidung ist falsch.
Oberste Regel im Casino: Am Ende verliert jeder.
Im Kopf sollte man spielen, nicht im Leben.
Schuld.

Benutzeravatar
Rico
Beiträge: 195
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:44

Re: Gute Bücher

Beitrag von Rico » Mo 14. Jan 2019, 19:38

@Alex,

diese Aussage will unser fatales Metaproblem des absolut überemotionalen Glaubens - der das Denken ersetzt - bezeichnen.
Anders formuliert...:

Da ein "Gütiger Gott" fehlerlos handelt, kann nur der Mensch für den Klimawandel die Schuld (ab-)tragen.

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 192
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:38

Re: Gute Bücher

Beitrag von Alexander » Mo 14. Jan 2019, 20:10

@Rico

Pah. Stimmt.
Wie dämlich. Das kann ich aufhellen. Das ist ein Modus der Meinungsbildung als eine Voraussetzung für die Urteilsbildung, als Grundlage der Willensentscheidung.Das könnte ich vertiefen. Gott ist die Referenz, die Borke an dem sich das Schwein schuppert.
Das ist was für Faule, welche es schön einfach haben wollen.Jedenfalls gilt das heutzutage.
Womit alles abgedeckt wird. "Von die Mehrheit kann nicht irren" bis hin zu Ersatzreligionen aller Art.

Meine Forschungen haben ergeben, dass man die Leute da nicht rausholen kann. Es ist ein sich selbstimmunisierendes System. 666 Eben.
Warum ist recht simpel. Angst.

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 192
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:38

Re: Gute Bücher

Beitrag von Alexander » Sa 19. Jan 2019, 11:11

@Rico

Ich antworte mal hier.
Auch dazu.
viewtopic.php?f=17&t=13#p493

Es scheint mir, du meinst, wenn die Menschen kosmisches Urgeschehen und die EM-Natur des Universum erkennen, dann hört der Wahnsinn auf?
Möglich.
Aber das berührt schwierige Fragen.
Der Löwe frisst die Gazelle. Ist das böse? Sollten Löwen auf Trockenfutter umgestellt werden? Sicher nicht. Man könnte auch Löwen-Hybriden züchten, mit Gazellen-Genen. Oder Löwen-Adler-Gazellen-Hybriden. Die könnten dann politisch-korrekt wegfliegen, wenn die Wiese gerade von anderen belegt. Aber Gazellen sind irgendwie lausig. Nehmen wir lieber Pferde. Die fressen auch Gen-Hafer. Wie nennen wir die Viecher. Dada. Hippogreif.
Dazu noch ein paar andere Kreationen, der Rest kommt weg.

Hmm. Wahrscheinlich sind die Dinge so, wie sie sind. Das Glück der Menschheit sollte nicht davon abhängen, dass der letzte Bauerntölpel und der letzte Buschneger alles und nichts kapieren. Vielleicht verstehen sie das ja auf ihre Weise besser als man denkt. Oder auch nicht.

Den Haufen zu reformieren ist ein Ding der Unmöglichkeit. Vor allem wohin? Und was sollte das bringen? Das eine Bombe weniger fällt? Soviel fallen gar nicht, dass es relevant ist. Der Krieg findet woanders statt. Aber wo? Vermutlich in der Knopfkiste selbst.

Du hast das schon richtig erkannt. Wir stecken selbst im Getriebe. Und das witzige ist, um so mehr man vom Getriebe erfährt, um so mehr wird einem bewußt, dass man genau dadurch tiefer ins Getriebe gerutscht ist.
Am Ende bleibt nur noch der Job des Weltenlenkers. Aber wer will das? Dazu fühle ich mich nicht berufen. Dazu taugt eher Raphael.
Das hat er nun davon. Niemand hat ihn gezwungen die Objektdefinition um 90° zu drehen. Dafür hiefen wir ihn auf den Thron, wenn es dazu kommt. Hermelinmantel um und Krone aufs Haupt. So schnell gehts. Soll er doch die Gazellenknochen knacken lassen.

Du hast Recht. Mit der Renaissance ging das los. Was vor dem Mittelalter war, damit haben wir kaum was zu tun. Was die dort betrieben haben, ist nicht egal, aber muss uns recht egal sein. Sicherlich spielt mein Ur-Ur-Ur-Großvater eine Rolle für mich, denn wenn er nicht meine Ur-Ur-Ur-Großmutter gefickt hätte, dann wäre ich nicht hier, aber das ist Informationstechnisch für mich nicht mehr greifbar.
Ja Scheiße, dass der kein König war, da gäbe es wenigstens olle Ölbilder und eine schicke Familienchronik, samt Bibliothek. Von Schlössern und Kunstsammlungen ganz zu schweigen.

Was macht man da? Na sich ranwanzen. Für 6,50 hat man Zugriff.
Wir sind selber irre und wissen nix. Aber dem kann man abhelfen.
Wo waren wir?
Ach ja. Renaissance.
Dann empfehle ich
Marshall McLuhan
Die Gutenberg-Galaxis: Die Entstehung des typographischen Menschen

Und
Rudolf Zur Lippe
Vom Leib zum Körper. Naturbeherrschung am Menschen in der Renaissance.


Ich empfehle nicht leichtfertig. Vorgestern habe ich mal das Werk von Norbert Elias durchkämmt.

Bild

Der hat ein paar interessante Titel auf den Buchrücken, hat aber eindeutig zuviel geschrieben. Das sind die Deppen. Mich hat sein Schema von der Entwicklung des rationalen Verstand <> Schamgefühl/Peinlichkeit interessiert. Ganz lustig, sollte man mal zur Kenntnis genommen haben.
Aber Rudolf zur Lippe ist dort besser. Das habe ich im Schrank. Aber Elias ist allemal ein gutes Stichwort. Aber wer will das schon so genau wissen?

Friedrich Schiller hat sich an der Universalgeschichte probiert. Das Stichwort lautet Teleologie. Sprengler hat das deutlich gemacht.
Kulturen unterliegen einem Werden und Vergehen. Danach sind sie Dünger. Damit sollte man sich auseinandersetzen. Ist Teleologie auch bloß Theologie, als eine Art Trostpflaster für die eigene Vergänglichkeit?
Mit Sicherheit. Es mag ja weitere Strukturverfeinerungen geben, ist aber nun eine Michelangelo-Figur besser als ein Fels?

Ich glaube man muss sich solche Überlegungen einfach verbieten.

Um den ganzen Objekt-Leib-Seele-Quatsch zu verstehen, muss man wissen, wo er herkommt.
Übrigens hat Elias schon vor der Verdinglichung des Zeitkonzeptes gewarnt. Gähn. Ich habe mir nicht mal die Fundstelle notiert. Es interessiert nämlich keine Sau.
Warum soll man mit den Schauspielern eines miesen Theaters rumzanken, wenn man auch rausgehen oder die verrückte Bude abfackeln kann.

Ich denke die Menschheit wird sich Durchwursteln. Und vielleicht hat ein Tesla-Mozart-2.0 eine geniale Idee und baut eine Superstrommaschine. Danach kommen die fleißigen Bienchen und Beackern das Feld. So wie im 19. Jahrhundert. Bis dahin Lümmeln Wissenschaftler eben auf dem Schulhof rum und labbern Scheiße.

Das ist es ein Telelogiefehler, zu glauben man sei an einem Endpunkt, an dem sich der bisherige Scheiß zusammenfassen und Ausmisten läßt. Das ist was für Erklârbären. Und davon gab es Viele.
Gesammelte Werke Band 1 bis Band 42? Was lief bei denen schief?

Man sollte das mit Humor nehmen und sich fernhalten.

Das Leben ist kurz.
Heute früh bin ich aufgestanden und hab gedacht, WTF. So ein Mist.
Das kommt davon, wenn man zu viel am freien Willen rumonthologisiert. Man denkt man ist schlau, alle reißen Augen und Münder auf, dabei ist man selbst ein Idiot.

Und dabei war man schon zur Hälfte mit Band 13 1/2 fertig. Manno.
Gott sei dank bin ich faul.
Wahrscheinlich sind die Faultiere die Klügsten von allen. Walter Moers läßt grüßen (Yggdra Sil). Was soll das kopflose Rumgerenne? Das hat die Natur fein eingefädelt, wer immer dieser Arschdämon gewesen war (Wahrscheinlich Descartes), als er die Weiber erfunden hat.

Weist du was einen König ausmacht? Er redet nicht mit jedem. Was soll ein König einem schäbigen Knecht schon mitteilen? Außer "Hol Butter!".
Außer der König will sich Mitkönige backen und dann gibt es Gezanke im Thronsaal. Das läßt man allenfalls Prinzen durchgehen.
Allenfalls kann man sich mit Fremdkönigen über Tipps und Tricks austauschen.

Also Rumrennen und Wahrheiten verkünden, ist schon mal ein Fehler, welcher aus der Erwartung entsprungen ist, dass jemand Perlen vor einen werfen sollte.

Vielleicht sollte Raphael seine Forenregeln ändern. Wer mitmachen will, muss sein Buch kaufen und eine veritable Literaturliste abarbeiten. Danach gibt es eine fetten Test, bei dem der Aspirant beweisen muß, dass er kapiert hat, worum es geht. Das er Worte auseinander halten kann.
Dann gibt es noch einen praktischen Test. Man muss erklären, wo bei einer Tasse Innen und Außen ist. Da fallen die meisten dann durch. Diese bekommen dann ein X auf die Stirn gebrannt und werden in die Steinbrüche abkommandiert. Zur Objektsuche.
Für die notwendige @ngst sorgt dann der Sirenenchor.

Aber Chaos hat auch was für sich.
Was ich damit sagen will.
Ich erwarte gar keine Zustimmung mehr. Ich setze einfach ein gewisses Verständnis voraus. Und einen Willen das zu vergrößern. Gerne gebe ich Einstiegstipps. Wer darauf nicht anspringt, soll weiter in der Geldfabrik am großen Traum mitwirken. Nicht schlimm. Für niemanden.

In dem Film Ex Machina sagt Nathan zu Caleb "Hast du Mitleid mit Ava? Hab Mitleid mit dir selbst Mann!"
Ganz schön fies. Ist doch Selbstmitleid ein tückisch Wort.
Und ein anderes Wort für Zweckoptimismus.

Oah. Jetzt muss ich erst mal über den freien Willen erneut nachdenken.

Bild

Bild

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 192
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:38

Re: Gute Bücher

Beitrag von Alexander » Sa 19. Jan 2019, 20:40

Bürgerliche Subjektivität: Autonomie als Selbstzerstörung
Rudolf zur Lippe

Bild

Wer sich mit Objekten befasst, stößt irgendwann auf Subjekte.
In diesem Buch geht es um Hobbes, Kant, Schiller, Hegel. Am Ende wird Watzlawick stellvertretend für viele andere einer schonungslosen, ja vernichtenden Kritik unterzogen.

Das Buch bewegt sich im Rahmen des allgemein zulässigen, spricht aber überaus deutlich unangenehme Wahrheiten aus, welche die Gesellschaftsformation seid dem 17. Jahrhundert bestimmt.

Empfehlenswert.

Benutzeravatar
Rico
Beiträge: 195
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:44

Re: Gute Bücher

Beitrag von Rico » Sa 19. Jan 2019, 21:01

Danke für den Buchtip. Kannte ich noch nicht!

Habe Dier übrigens geantwortet im anderen Thema (passt da besser)

viewtopic.php?f=11&t=22&p=496#p496

Benutzeravatar
Rico
Beiträge: 195
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:44

Re: Gute Bücher

Beitrag von Rico » So 3. Feb 2019, 21:20

Sollte man lesen um den ganzen Weltwahnsinn heute zu verstehen.:

Francesco Carotta 'War Jesus Caesar?

https://www.amazon.de/Jesus-Caesar-Jahr ... co+carotta

sowie Francesco Carotta 'Artikel und Vorträge'

https://www.amazon.de/War-Jesus-Caesar- ... co+carotta

...auch bei F. Carotta zeigt sich, daß wirkliche Entdeckungen nur von 'außerhalb' kommen. Enthüllungen die totgeschwiegen werden, da sie nicht einem Dunstkreis angehören dessen irrwitzige Theorien sich gegenseitig stützen und durch ein Peer Review-Zensurat schützen.

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 192
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:38

Re: Gute Bücher

Beitrag von Alexander » So 3. Feb 2019, 22:58

@Rico

Na klar. Was denn sonst.

Aber damit ist alles über die Antike völlig herbeifabuliert. Es gab den Untergang und wir wissen kaum was darüber. Ein wenig wurde tradiert, die ganze Philosophiegeschichte ist ausgedacht.

Ich lese gerade das.

Bild

Sehr inspirierend. Eines der besseren Bücher.
Eine meisterhafte Verknüpfung von Gesellschaftstheorie, darstellende und bildende Kunst und Handlungstheorie, Geschmack und Urteil.

Antworten