Freier Wille, Determiniertheit, Schicksal

Alexander
Beiträge: 163
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:38

Re: Freier Wille, Determiniertheit, Schicksal

Beitrag von Alexander » Mo 6. Mai 2019, 13:52

@Rico

Ich habe endlich mal ein vernünftiges Buch über alchemistische Darstellungen aufgegabelt. Für Kleines.
Kostprobe
Tabelle zur Mondbahnberechnung.

Bild

Den Bildband Weibsbilder musste ich erwerben. In der Landesbibliothek sind alle Exemplare auf Ausleihe geschaltet, was sicher ein Dauerzustand sein wird. Die Preise für gebrauchte Exemplare liegen bereits bei 150,00 obwohl das erst 2017 erschienen ist. Vergriffen. Also, was soll's, da habe ich wohl ein Schnäppchen gemacht.

Ich schicke dir das Bild per Mail, weil ich es hier nicht hochladen kann.

Stop. Ich kenne jetzt ja den Namen des Künstlers und konnte es googeln.
Armlose Dirne mit Holzbein.
Bild

Beachte bitte die Bilder, welche du gepostet hast.

In der Beschreibung wird geschildert, dass es sich vermutlich um eine Trossbegleiterin handelte, welche hinter den Kriegstruppen zogen. Gerieten sie in Feindeshand, wiederfuhr ihnen Schlimmes und sie wurden auch derart verstümmelt.
Ob es sich nun um ausgelebten Wahn oder um eine Allegorie handelt sei nun dahingestellt. Vermutlich beides.
Das Venusmotiv ist erkennbar, denn die Frau ist eine Dirne und zeigt trotz des gräulichen irdischen Schicksals durchaus selbstbewußt und durchaus mit Anmut ihre Reize.
Was sie nicht mehr kann ist jemanden umarmen oder schnell weglaufen.

Benutzeravatar
Rico
Beiträge: 169
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:44

Re: Freier Wille, Determiniertheit, Schicksal

Beitrag von Rico » Mo 6. Mai 2019, 20:25

@Alex,
...nochmals zur Begrifflichkeit Marotte resp. Marionette.

Im 'Neudeutschen' Jargon nennt sich eine kollektive Marotte schlicht 'Narrativ'.
Es ist das unbewußt ausgeübte Narrativ - gleich einem Ritual = Marotte - was den gegenwärtigen Allgemeinzustand erwirkt. Im Konstruktiven wie im Destruktiven.
Hierbei entfaltet sichtbar das destruktive Element gegenwärtig wieder seine Kraft und erhält seinen Vorschub durch global sich aufheizende -hetzende mediale Hysterie.
Das Internet ist insbesondere auf offiziellen Darstellungen (Wikipedia, Nachrichtendienste usw.) zum Schandpfahl, Pranger und Marterpfahl verkommen. RTL3 auf allen Kanälen.

Um die Narrativen zu erkennen hatte ich schon mal meine 'Satzgleichung' angeführt, die auf Kant's Methode von Anschauung & Begriff' fußt und wissenschaftliche - religiöse Marotten aufzeigt.:

viewtopic.php?p=127#p127
Setzen wir das nun mit unserer gegenwärtig vorherrschenden Kulturstufe ins Verhältnis ergibt dies:

Anschauung <-> Begriff
Narrativ <------> Symbol
Nach dieser Methode führt eine Diagonale Schlussfolgerung 'X' leichter zur Erkenntnis.:
So erfährt sich das 'Große Gesamte' als stetig wirkendes Narrativ durch Begriff wobei Symbol zur Anschauung wird.
Diese Methodik ist einfach anzuwenden und man kann sie mit zusätzlichen Parametern erweitern, was die Aussagekraft enorm verstärkt.


Narrativen, resp. Marotten, wie auch ein kollektives Phlegma der 'Nichtreaktion', sind scheinbar auf eine immer noch vorherrschende kollektiv bikamerale Psyche zurückzuführen.
Deren frequenzabhängigen 'Hysteriemomente' nach >Alexander Chizhevsky< astral sind!
Gerade durch Massenschwingungen = Mehrheitsbewegungen kann sich in Pseudodemokratien völlige Destruktivität, Aphatie, Irrationalität oder kollektiver Wahnsinn entfalten.
Das Bedeutet das Imperiale Bestrebungen alles zu monotheisieren, zu monopolisieren, zu UNO-isieren diese Prozesse unbewußt anschieben; ja im Umkehrschluß deren Triebfeder in der mehrheitlich waltenden bikameralen Psyche sind.

Scheint Oswald Spengler deshalb ein Monarchist – wieder Willen – gewesen zu sein?
Alexander Chizhevsky war ein Zeitgenosse Spengler's und es ist davon auszugehen, daß dessen Helio-biologischen Forschungen allen wachen Geistern dieser Epoche bekannt waren.
Kleine subsidiar geführte 'Königreiche' sind per se besser – im Sinne von Human – zu verwalten als Große.
Insbesondere dann, wenn die Mehrheit unbewußt ist und umgangssprachlich als unbeherrschtes Kollektiv mitsamt Führung nicht alle Tassen im Schrank hat.
Was passiert wenn gegen das Naturprinzip (Zellstruktur) selbst verwaltender kleiner Segmente gehandelt wird beweist jede Imperiale Gegenwärtigkeit der völlig aus den Fugen geratenen Monopolökonomie. Denn diese verhält sich wie eine gefräßige Amöbe nach innen und nach außen und wird gemeinhin Krebszelle genannt.
Auch zu Goethes Zeiten konnte man noch subsidiar verwaltete kleine Länder in Deutschland wechseln und Schiller hätte wahrscheinlich länger gelebt, wenn er der Offerte Friedrichs des Großen gefolgt wäre und Weimar verlassen hätte.
So jedoch wurde Schillers Schädel zum Vanitas-Objekt und fand Platz auf Goethes Schreibtisch am Fuße des Ettersberg!

Die kaum begonnene Aufklärung im 18. Jhd. ist spätestens mit Nietzsche abrupt wieder erstorben. Was danach kam war fehlinterpretierte Pseudoaufklärung, die in Pseudophysik und Pseudopolitik führte. Wo man seine Stimme im wahrsten Sinne des Wortes in der Urne begraben soll..... Ein Totentanz im Tollhaus.

Und so erscheint Dein makaberes Bildnis der verstümmelten Frau aus dem 16. Jhd. als Zeugnis einer völlig aus den Fugen geratenen Massenpsyche.
In gleicher Manier sind Hexenverbrennungen und alle Arten von derartigen Torturen seit "Völkerwanderung & Kreuzumzügen" zu sehen.
Wenn man extrapoliert nach Leibnizscher Logik A = A und z.B. Isisschwadrone oder Blackwater-Söldner unter heißer Sonne agieren sieht, dann kommt man nicht umhin zu behaupten, daß zu viel Sonnenstrahlen >Frequenzen< das Hirn weich kochen. Eine alte Bauernregel.
Genauso wie ein sich plötzlich veränderndes Erdmagnetfeld scheinbar zum Dreißigjährigen Krieg 1618 – 1648 bzw. 1914 – 1945 führte..... Karneval der Götter = Planeten & Sterne?!?

So erwirkt also eine bikameralen Psyche astrale Marotten.
In der Form von im Stechschritt - wie Phersu = Mond - marschierende Evzonen.
In der Form wie ein mit Holzbein hinkender Pirat = Mondlibrationsmotiv des hinkenden Himmelschmied Wieland.
In der Form wie der einäugige Pirat = Odin = Mond
In der Form wie eine verbrennende Hexe = Hore = Venus
usw....
Selbst die Ehebindung hat astralen Bezug und hält den Mann = Mannus bei der Ehegattin = Erde, wie den Trabant an seinen Planeten. Aus diesem Grunde wird die Ächtung der Venus als Hore = Hure klar und ist unbewußtes Narrativ wie Ritus zugleich, die Julius Cäsar oder Jesus Christus (personifizierter Mond) auf seinem Pfad als 'Maria Magdalena' (personifizierte Venus) begleitete.... Astrale Mond und Venusstationen, die das Passieren -Pessach- okkult zelebrierten und zum Opfer führten. Pain und Krieg = Astraler Wahn, den Richard Wagner in der Götterdämmerung theatral aufführte.
Gleichsam wie Shakespeares Drei Hexen Sinnbild der Drei weiblichen Planetengöttinen Sonne, Venus, Erde darstellen.....

Ein psychologisch wie soziologisches Fass ohne Boden öffnet sich hier......

Alexander
Beiträge: 163
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:38

Re: Freier Wille, Determiniertheit, Schicksal

Beitrag von Alexander » Fr 10. Mai 2019, 22:03

@Dummies.

Wir sind alle dumm erzogen werden. Ich stelle mal einen Mann vor, welcher als der Schuldigste von allen modernen Verschwörern gilt.

Extra für Raphael ein Zitat
Von den ersten Seiten an zieht sich durch den gesamten Essay Condillacs scharfe Kritik an den Philosophen, die zur Erklärung des Denkens besondere Wesenheiten schafffen, die losgelöst von den Dingen existieren und absurde Auffassung zur Folge haben
Der Klappentext eines Buches.
Es gibt Bücher,die zur Zeit ihrer Entsstehung von aktueller Brisanz waren und dennoch zeitlos aktuell bleiben. Auch wenn der von der Aufklärung so viel beschworener Fortschritt eingetreten ist, wir wissen mehr als vor 260 Jahren, unser Wissen auf dem aufbaut, wozu damals die Grundlagen gelegt wurde, soviel scheint sich nicht geändert zu haben: ein moralischer Fortschritt war es nicht. Den Rückfall in die Barbareo hat es nicht verhindert.

Die Aufklärung war also schuld am Titalitarismus der Moderne, man braucht sich nicht mehr mit ihr zu beschäftigen? Daß die Aufklärung allerdings das einzige Gegenmittel dagegen liefert, duiehl dem Vergessen anheim, das Ende der Gesichte war gekommen. Doch die Geschichte geht weiter. es ist die Wiederkehr des Immergleichen in verschienden Gewande. Dagegen hilft nicht Verleugnung oder Verdrängen, sondern nur die bewußte kritische Auseinandersetzung mit Gegenwart und Tradition. Und genau das ist Thema von Étienne Bonnot de Condillac erstem Buch. Geschichtlichkeit und Kritik. Wer nicht durcharbeitet, wird den Wiederholungszwang nicht aufbrechen, wer sich der Geschichte nicht stellt, muß sie wiederholen.

Condillac Werke waren nach der Revolution in Frankreich Grundlage für den Philosophie und Französischunterricht., dann verschwand er von der Bildfläche. In Deutschland wurde er nie rezipiert. Ihn kannten nur Spezialisten. es ist zu hoffen, daß sich das ändert.
Was war sein Vergehen? Er hat über Wahrnemung, das Denken, die Sprache und die Wissenschaft geschreiben.

Ich habe dieses Buch gelesen
Bild

Und wenn man von Befehlen redet, dann ist die Befehlszeile nicht weit. Das als Beispiel. Ich habe Klages durchgearbeitet.
Seine Werke:
Prinzipien der Charakterologie
Ausdrucksbewegung und Gestaltungskraft.
Handschrift und Charakter
Vom Kosmogonischen Eros
Die psychologischen Errungenschaften
Zur Ausdruckslehre und Charakterkunde
Der Geist als Widersacher der Seele
Vom Wesen des Rhythmus
Die Sprache als Quell der Seelenkunde

Solche Dinge waren von Interesse und wurden instensiv erforscht. Warum? Weil es Machtwissen ist, besonders um Menschen zu verstehen um Gehorsam zu erzwingen. Zu Klages kann man lesen, dass seine und viele ähnliche Aktitäten einen militärteoreitischen Hintergrund haben.
Wer also von Psychologie redet, darf das nicht außer acht lassen. Und wer von Philosophie redet, darf den politischen Hintergrund nicht ausblenden.

Eine wesentliches Element ist die Frage des Historismus. Für Herschaftspraltiken ist es unumgänglich die Vergangenheit auszunblenden. Alles was geschreiben steht, steht unter dem Diktum der Macht. Man kann Decartes lesen und kommt zu falschen Schlußfolgerungen kommen, wenn man nicht beachtet, dass er unter der Zensur der Kirche stand und daher durchschaubar und überspitzt das Gegenteil seiner waren Meinung formuliert hat.
Das gilt auch heute für alles, was man lesen kann.

Thema Sprache. Die Sprache des Adels war Französisch. Die Volksprache Deutsch war verachtet und wurde erst mit 10 Jahrhundert vereinheitlicht. Anders ausgedrückt, die volkstümliches Dialekte und Bedeutungsformen wurden beseitigt. Das wurde in den Schulen den Kindern von Ex-Feldwebeln mit dem Rohrstock eingepauckt. Unsere heutige Sprache scheitert an logischen Widersprüchen, welche ein klares Denken erschweren. Mark Twain hat das schon bemerkt. Was man nicht sagen kann, kann man auch nicht denken. Es fehlem einem die Worte, was zu Unverständnis führt. Oder eben zur Dummheit.
Beispiel. Im Deutschen fehlt eine Entspechung von without. Kleine Kinder sagen das noch: "Ich will Eis, mit ohne Streusel."
Das fehlen einer solche Ausdrucksweise führt zur Spracharmut. Denn es ist eine Festlegung, Eis ohne Streusel zu wollen, es ist ein ausdrücklicher Verzicht auf Streusel, in der Kenntnis der Alternativen und der sprachlichen Betonung dieses Aspektes.
Der Wunsch eines "Eis ohne Streusel", dagegen läßt offen, dass diese spezielle Ausdrucksform des Willens unbachtet. Diese Aussage taugt ehr als Antwort auf die Frage: "Willst du mit oder ohne Streusel." Es ist daher eher eine passive Sprachäußerung und Antwort.
Ganz anders "Ich will Eis, mit (oder) ohne Streusel." Das "oder", somit beide Möglichkeiten, bleibt in der Verfügungsgewalt des Kindes und damit hat es die Wahl auf eigenen Willensentschluß. In der Frage: "Willst du mit oder ohne Streusel." gibt der Fragende die Wahl vor, was keine echte Wahl ist-. Eine Antwort auf die Frage: Willst du Pest oder Cholera? ist keine freie Wahl.

Die Sprachpraxis unterschlägt logische Operationen und behindert logisches Denken.
Warum haben die Gebrüder Gimm das vergessen. z. B. das without? Das es dafür eine Lebenswirklichkeit beweisen Kindergartenkinder.

https://de.wikipedia.org/wiki/Jacob_Grimm
Die Muße, die ihm die amtlichen Geschäfte ließen, verwendete er auf das Studium der altdeutschen Poesie und Sprache.
Wer glaubt denn sowas? Typisches Wikipedia-Vertuschungsdeutsch. da ich in der DDR sozialisiert wurde, bin ich geübt zwischen den Zeilen zu lesen.
Die Muße, die Oppenheimer seine Stellung als Physiker in Los Alamos ließ, verwendete Robert Oppenheimer auf den Bau der Atombombe.
Was nicht bedeutet, dass es üble Burschen waren, aber sie standen unter dem Diktum der Verhältnisse und waren auch Gefangene ihres Selbstverständnisses. Vielleicht haben sie ihren Kindern beim Eis immer die Wahl vorgeben und dachten das ist besser so. Auch Sklavenbesitzer dachten zuweilen, dass ihre Neger besser unter Kontrolle stehen.

Also man kann hinter vielem ein Fragezeichen machen.


Die Frage nach dem freien Willen ist somit klar. Das ist eine Bullshit-Frage. Ein HeadshotThema. Na klar gibt es sowas. das ist längst klar und wurde hundert mal logische nachgewiesen. Wer sowas heute noch ernsthaft in den Raum stelle, ist dumm oder korrupt, was auf die zutrifft, welche ihren Elefenbeinturm nicht verlassen wollen.

Alexander
Beiträge: 163
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:38

Re: Freier Wille, Determiniertheit, Schicksal

Beitrag von Alexander » Sa 11. Mai 2019, 10:34

@Klugen

Objekte und Konzepte.
Ich weis nicht was Rapael damals genommen hatte, als er ihm Wahn die Objektdefinition eingefallen ist. Als er einen Geist verdrehte, übrigens um 90 Grad. Oder 2*45. Man sollte sagen, richtig gedreht. Auf Stellung: Gesunder Menschenverstand. Natürlich kann man die Objektdefinition auch aus den Werken anderer extrahieren, aber die Bedeutung nur erfassen, wenn man es selbst die Bedeutung schon erfaßt hat.

Niemand hätte das je verstanden, in Verbindung mit den Kosmologie-Videos wurde das verbindlich und hatte Überzeugungskraft.
Goethe-Faust-Hexeneinmaleins: die Zwei laß gehen
Im alten Forum wurde das deutlich. Für einige wurde das zur absoluten Gewissheit. Die drei mach gleich. Andere zankten bis aufs Blut. Es war ihnen nicht zugänglich. Interessanter Weise liegt der Grund dafür, die Lösung des Problems, bereits in der Definition selbst.
Das hat was mit Voreinstellung und Mustererkennung zu tun. Der menschliche Geist akzeptiert etwas, wenn er eine Musterähnlichkeit von drei Gebilden erkennt. Ein Gebilde kann durchaus aus dem eigenen Erfahrungsraum kommen.

Ich habe eine Menge Bücher und Aufsätze über das Phänomen Dummheit angelegt. Ein Autor, Max Philipp Albert Kemmerich (* 6. Mai 1876; † 6. April 1932, Philosoph, Kunsthistoriker, Privatgelehrter und freier Schriftsteller.) hat sich besonders über die Religionen ausgelassen.

Er kommt zu dem Schluß, dass die Religion immer der Grund für Wahnsinn ist. Und er trifft weitere bemerkswerte Schlußfolgerung:
"Es ist eben immer eine ungeheure Dummheit sich irgendeiner Autorität mit Kadavergehorsam zu unterwerfen"


"Ist aber erst mal das eigene Urteil zum Schweigen gebracht, ist der Fromme gezwungen, mancherlei, was Vernunft und Erfahrung widerspricht, unter dem Druck kirchlicher Autorität bedingungslos zu glauben. dann ist der Geist für die gäubige Hinnahme jeder Ungeheuerlichkeit entsprechend präpariert."

Er veranschaulicht das mit Gruppierung, welche unter Umständen in religösen Wahn der übelsten Sorte verfallen. Da gab es sehr abstruses, schier unglaubliches und aberwitzige Zeug. Nur ein Bespiel. Wenn sich jemand in die Badewanne mit Salzsäure legt, um vor dem Weltuntergang rein zu werden.

Der sowjet-russische Logiker hat in den 80igerm ein Buch verfaßt, mit dem selbsterklärenden Titel: Die Macht des Unglaubens. Anmerkungen zur Sowjetideologie. Wer über eigene Erfahrungen verfügt, wird das womöglich bestätigen. In einem religösen, totalitatären oder idiologischem System geht es um das Bekenntnis, nicht um den Glauben an den Inhalt des Dogmas.
Das Bekenntnis richtet sich auf die Doktrin selbst und nicht auf den Inhalt der Doktrin. Diese "reine Lehere" darf aber niemals in Frage gestellt werden. Das fällt natürlich Leuten leichter, welchen der Inhalt egal ist, weil sie eben nur an den Ordnungscharakter glauben. Man wird also Bischof oder Parteisekretär, wenn man nicht sonderlich an die Ideologie oder den religösen Inhalt glaubt und bereit ist, die Botschaft zu verbiegen, wenn es geboten ist.
Die arme religösen Wahnsinnigen des Max Kemmerich hatten einfach den Inhalt der Lehre zu ernst genommen und sind an den Widersprüchen wahnsinnig geworden. Solche Massenhysterie ist dann aufgetreten, wenn z. B. kirchliche Autoritäten zu schwach geworden sind, um den Wahn heinzuhegen. Das ist nicht auf die typsichen Religionen beschränkt, sondern dieses Schema findet sich auch in den totalitären Diktaturen. In der DDR wurde großen Wert auf "politisch-idiologische Arbeit" gelegt. FDJ und Parteiversammlung, Kollektivschulung usw. Obwohl das völlig stumpfsinnig war und die Inhalte vordergründig abgelehnt wurden, wurde es der Form halber praktiziert. Natürlich hat das eine Macht und Unterwerfungsaspekt, aber nicht nur. Solche Systeme funktionieren auch, wenn niemand an den Inhalt glaubt, aber alles o tun als ob. Es sind Ordnungsysteme, welche solange akzeptiert werden, wie sie der Mehrheit genügen.
Rico hat recht. Die Mehrheit wählt dieses System aus. Die Wende 1989 hat es gezeigt. Honnecker war [sic!] Ruck-Zuck weg, als die Bevölkerung das [sic!] wollte. Was bedeutet, dass sie vorher das nicht [sic!] wollten.

Man kann dazu nun folgendes feststellen. Die Inhalte solcher Lehren sind widersprüchlich, weil starr und [sic!] formal. Die Lehre ist unantastbar. Häretiker werden unbarmherzig verfolgt. Mir ist das bei meinen Studien zur mittelalterlichen Mystik aufgefallen. Auch damals waren die Leute relativ frei. Das Tabu war, die Bibelübersetzung nur im Ansatz anzukratzen, egal wa es für gute Gründe es gab. Nur für diesen Sachverhalt ist man auf den Scheiterhaufen gekommen. Weil der Inhalt im Grunde egal war, war er nicht egal, denn es ging um die einheitliche Verbreitung um die Einheit. Ob nun in einer Kircheneinheit oder in einer Sozialistischen Einheitspartei.
Wenn der Inhalt einer Lehre formal ist, ich erwähnte das oben schon, dann täuscht er eine Form vor. Ich will das erkenntnistheoretisch gar nicht auseinander nehmen, sondern nur die Betrachtung auf Rapahels Definition lenken.

Auch in der Physik geht es um die Verwechlung von Form und Inhalt. Im Grunde ist das der alte Streit der Mathematiker mit den Geometern.
Oder eben um Objekte und Konzepte. Raphael hat die Regeln im Wahnsinnsspiel umgangen, indem er Button Up argumentiert hat. Scheiterhaufen waren gerade nicht en vogue., da hatte er Glück.

Wer dem bis hierher folgen konnte, dem wird klar, dass das Schüren der Verwechslung von Inhalten mit der Form einen denkbaren Nutzen hat um Dummheit und Wahn zu erzeugen, welcher dann natürlich fortlaufend eingehegt werden muß. Das geschieht dadurch, dass man eben weiter den Inhalt für die Form ausgibt. Wenn es eine SED-Slogan war: "die Partei ist die Ausgeburt des Wilens der Arbeiterklasse" da nahm man das als grenzdebile Propaganda hin, dabei steckte dahinter eine tiefere Wahrheit. Und auch der Begriff grenzdebil findet hier seine Bedeutung. Solche Systeme funktionieren besser, wenn die Leute an der Grenze der Debilität gehalten werden. Man könnte auch Schwachsinn
dazu sagen, oder Geistige Behinderung und Intelligenzminderung. Wobei eine Kette am Bein, bereits eine Behinderung ist.
Wikipedia: Der Begriff geistige Behinderung (auch „geistige Zurückgebliebenheit“ und „mentale Retardierung“) bezeichnet einen andauernden Zustand deutlich unterdurchschnittlicher kognitiver Fähigkeiten eines Menschen sowie die damit ggf. verbundenen Einschränkungen seines Gefühlslebens und Verhaltens.
Die heutige umfassende Fürsorge für Behinderte, bis dahin, dass man sie in Abiturklassen stopft, ist ein Bekenntnis, eine Vorgabe, unterstreicht den Führungsanspruch eines Herrschaftssystems und dienst der Allgemeinheit als Vorführung.
Während die Nazis Behinderte ausmerzten, werden sie heute erzeugt. Den Verdacht habe ich schon länger gehegt, nun wird er Gewißheit.
Es ist sicher offiziell nicht unbekannt geblieben, dass eine gewisser Anteil der Impflinge in den Schwachsinn gespritzt werden. So wurde aus der Not eine Tugend und das Phänomen in das System eingebaut. Enzephalitis ist eine mögliche Impffolge. Ich möchte mal die Statistiken sehen, wieviel Impfgeschädigte sich den Behindertenhäusern tummeln.

Das geschieht schon aus dem zu beobachtbaren Reflex, nach der es diesmal andersrum zu machen. Nach der spürbaren Katastrophe für das Volk 1945. Wobei das Wort Katastrophe nicht anders bedeutet als totale Wende. Und das Gegenteil von Behinderten umbringen ist nun mal nicht, "keine Behinderten umbringen" und auch nicht "Behinderte nicht umbringen", sondern Behinderte herstellen, denn das Unterbewußtsein kennt keine Negation. Soviel zu Impfung. Nein. Noch was. Imfdiskussion, welche auf der Grundlage der Logik über Inhalte geführt werden, sind nutzlos. Es gilt eine andere Logik. Die der Inhalt für Form. Passend dazu ist auch Formaldehyd drin. Oder gar Formaldehyd
Bild

Und wenn das nicht okult ist, was dann?
Und das war noch nicht alles. Formaldehyd ist der Trivialname für die chemische Verbindung Methanal, den einfachsten Aldehyd. Der Trivialname Formaldehyd stammt von „formica“ ab, dem lateinischen Wort für Ameise Na klar, das kommt von Ameisensäure und die werden nun mal als Formicidae bezeichnet. Aber wer denkt da nicht an den Ameisenstaat. Paßt irgendwie ins Mem.

Soviel hatte ich bereits herausgefunden, Dummheit ist ein Grenzphänomen. Man könnte auch sagen, ein Grenzframe oder einfach nur frame.
Und nun kommt es darauf an, wer dieses frame setzt, Honecker hat eine Mauer um das Volk gebaut, womit dieser Grenze klar zum Frame wurde.

Ein wesentliches Kriterum für den freien Willen ist die Urteilskraft. Und Urteilskraft ist Synonym fpr den gesunden Menschenverstand. Und dieser wird auch als sensus communis oder eben Common-Sense bezeichnet. Im Deutschen wird das als Gemeinsinn übersetzt, welcher im idiologischen Denken durch die Doktrin ersetzt wird. (Hannah Arendt - Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft). Wobei wohl jede Herrschaft total ist, sonst wäre sie keine, sondern allenfalls eine Störung.
Das Wort Gemeinsinn wird häufig mit einem Sinn für die Gemeinschaft oder dem Gemeinschaftssinn assoiziert. Heutzutage wird überaus aufdringlich an den "Gemeinschaftssinn" appeliert. Wikipedia: Appelle (frz. Ruf) sind formierte Versammlungen von Truppenteilen, paramilitärischen Einheiten und Hilfsorganisationen (Befehlsausgabe). Zwar spielt der Appell in Kommunikationstheorie eine Rolle, aber ich habe auf die Ähnlichkeit von Befehl und Manipulation hingewiesen.
Wikipedia:
Es gibt drei Arten von Appellen:[1]
Der rationale Appell hebt den Nutzen oder die Vorteile für die Adressaten hervor (Produktqualität, Wirtschaftlichkeit);
der emotionale Appell erzeugt positive (Freude, Stolz, Humor) oder negative Gefühle (Angst, Schuldgefühl);
der moralische Appell zielt auf die Einsicht, das Verständnis oder die Kooperationsbereitschaft ab und soll Gerechtigkeitsgefühl oder Hilfsbereitschaft der Adressaten wecken.
Und genau das ist Manipulatuion.

Aber der sensus communis, der Gemeinsinn, ist was völlig anderes, als heroisch für die Volksgemeinschaft ins Maschinengewehrfeuer zur rennen.
Der Gemeinsinn ist der Sinn für das Gemeine, für Gemeinheit, für das Grundlegende. Es ist der Trieb zur Selbsterhaltung.
bei dem der sensus communis lahmliegt, kann seine ureigensten Interessen nicht mehr wahrnehmen, nämlich den vernünftigen Sinn zum Überleben. Er wird blind, für die gegen ihn gerichtete "Gemeinheiten", immerhin eine Thema für ein Buch von Edmund Bleuler.
Hier paßt alles zusammen.
Es gibt nichts Dümmeres, wegen der (Befehls)Form halber, aufgrund eines Kommandos (Befehlszeile), in den Tod zu springen. Oder sich freilwillig für andere zu Tode zu schuften.

Die Dinge sind so wie sie sind. Habe ich heute gelesen:
Ein Guru wurde einst gefragt, wie er es zur Erleuchtung geschafft habe, und er entgegnete: „Ich habe es aufgegeben, mit dummen Menschen zu diskutieren.“ Der Frager antwortete daraufhin: „Das sehe ich aber ganz anders.“ Der Guru sah ihn kurz an und meinte: „Du hast recht.“
Ich habe ein Buch über die Dummheit gelesen. Es stammt von einer jüdischen Philosophin, immerhin Carl Jaspers Schülerin und Kierkegard-Expertin, welche heute völlig vergesssen ist. Sie wurde 1942 von katholischen Leuten versteckt und konvertierte daraufhin.
Sie hat sich im Buch auf Thomas von Aquin bezogen, der einiges über die Dummheit geschrieben hat. Tatsächlich hatte die Frau sogar drei Bücher über die Dummheit geschrieben. Man findet nicht mal einen Wikipediaeintrag zu ihr.
Suie begründet die Dummheit anhand der christlichen Heilslehre und danach hat die Dummheit ihre Ursache in der Trägheit des Herzens und des Neides.
Wikipedia: Acedia (latinisiert aus griechisch ἀκήδεια „Sorglosigkeit“, „Nachlässigkeit“, „Nichtsmachenwollen“ von κῆδος kēdos „Sorge“) ist ein Ausdruck der christlichen Spiritualität und bezeichnet eine Haltung, die sich „gegen Sorge, Mühe oder Anstrengung wendet“ und darauf „mit Abneigung, Überdruß oder Ekel“ reagiert. Der Katechismus der Katholischen Kirche setzt die Acedia mit geistiger Trägheit gleich und vergleicht sie mit dem, was heute als Depression bezeichnet wird.
Mögliche deutsche Synonyme dafür wären Ekel, Langeweile, Trägheit, Mutlosigkeit, Mattigkeit, Widerwillen, Schwermut – doch von all diesen erscheint die Übersetzung als „Überdruss“ als die treffendste, da darin alle anderen Bedeutungen mitschwingen.
...
Die sechs „Töchter der Acedia“ sind nach Gregorius bei dem Kirchenlehrer Thomas von Aquin:Bosheit, Auflehnung/Groll, Kleinmütigkeit, Verzweiflung, stumpfe Gleichgültigkeit gegenüber den Geboten bzw. Vorschriften, Schweifung des Geistes in Richtung des Unerlaubten
Das ist auch alles gut und richtig, aber aber ich wurde hellhörig.
War Angst nicht überhaupt das Thema von Kierkegard? Und wie ist es der armen Frau ergangen, jahrelang versteckt und in Todesangst vor den Nazis? Sie hatte Angst. Und sie war Kierkegard-Expertin. Und Kierkegard war hochreligös und hing dem katholischen Glauben an.
An dieser Stelle habe ich das schöne Geschreibsel über die Acedia überdacht.

Sorglosigkeit, Nachlässigkeit, Nichtsmachenwollen, Sorge, Mühe oder Anstrengung, Abneigung, Überdruß oder Ekel, Langeweile, Trägheit, Mutlosigkeit, Mattigkeit, Widerwillen, Überdruss.

Das sind genau die Empfindungen, welche einen Überkommen, wenn man stumpfsinnig für andere schuften muß. Die christliche Trägheit des Herzens ist in Wirklichkeit auch die Mattheit des Sklaven und Frohnabhängigen. Und warum unterwirft man sich dem? Aus Angst natürlich.

Man kann also wirklich vieles hinterfragen.
Rico hat recht. Wir stecken selbst tief im System und unsere Denkmuster sind voller Vorurteile. Man muß also alles hinterfragen.
Warum die Historie verleugnet wird, hat folgenden Grund. Das würde einen Mustervergleich ermöglichen, man könnte ein Schema erkennen.
Klar das Philosophien und Weltanschauung aus den Boden spriesen, welche alles aus sich selbst heraus begründen wollen, aus der Ewigkeit der Ideen usw, oder die neue Zeit oder den neuen Menschen propagieren.

Bis hierher.

Benutzeravatar
Rico
Beiträge: 169
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:44

Re: Freier Wille, Determiniertheit, Schicksal

Beitrag von Rico » Sa 11. Mai 2019, 19:24

Helau Alex,
„Doch die Geschichte geht weiter. es ist die Wiederkehr des Immergleichen in verschienden Gewande. Dagegen hilft nicht Verleugnung oder Verdrängen, sondern nur die bewußte kritische Auseinandersetzung mit Gegenwart und Tradition.“
Genau dies ist die Basis von Daniel's Thema.: Freier Wille-Determiniertheit-Schicksal.

Interessanter Weiße wird in aller Psychologie immer nur das einzelne Individuum als Patient dargestellt. Doch das gesamte Kollektiv bleibt in aller Regel unanalysiert oder bestenfalls nur grob umrissen.
Grobe Abhandlungen, z.B: von Gustav le Bon oder Wilhelm Reich's Analyse des Faschismus, sind bis dato keinerlei Gegenstand kausaler Untersuchungen.

Warum?

Da man damit das gesamte Weltbild der Zwei-kammer-parlament-arier (!) als irrationales monopol-ökonomisches Kartenhaus entlarven kann.
Welcher angestellte Psychiater verklagt schon seine eigene ihn finanzierende Anstalt?
>Gödels Unvollständigkeitssatz wirkt auch bei den „Wirtschaftsweisen“.<
Sinngemäß.: „Ein Administrator/Bevollmächtigter kann sein eigenes System nicht entscheidend abstellen/verändern...“

Jeder Irrenarzt ist darum benötigter Teil der Irrenanstalt. Wäre das 'Problem' weg, wäre auch der Psychologe weg. Fehlt der Papst gibt es keinen Pfaffen. Verschwindet der Präsident wäre der Politnik seines Dienstes beraubt. Verschwindet die Schuld verlöre der Gläubiger seine Macht und würde sich Gott in Luft auflösen, dann könnte der Teufel abdanken......

Die Basis allen determinativen Handelns entpuppt sich als Massennarrative, ist Massenmarotte einer Massenamnesie, deren unaufgeklärtheit bis dato kollektive Massenbewegungen bewirken, die immerfort gleichartig destruktiv wirken.

Da verbindet sich sogleich wieder einiges lateral quer und rückt einen gestürzten Allquantor ∀ wieder rechtmäßig auf die Füße A:
Dein Beispielbild der 'Schönen mit dem Holzbein' müsste sich ergo nach der logischen Hypothese A = A gleichsam in aller Gegenwart als kollektiv unbewußte determinierte Schicksals-Spiegelung wiederholen.:

Bild

Bild

Tarantinos Film 'Planet Terror' verarbeitet – ob bewußt oder unbewußt inszeniert – genau dieses Metathema der Menschheit. Ein Metathema des determiniert abfolgenden – weil unentlarften, unbenannten – kosmisch kausalen Ur-Motiv. Aus dem sich anfänglich das ganze menschliche Mythenphanteon - heute Marvelkino - erschuf.
Dies wurde einst zum Fundament sämtlicher antiker Theaterdichtung in 'Gralsepen' und 'Götterdämmerungsdramen' und wirkt fort in Hymnen und Balladen, wie heute in aller Popkultur.
Gleichsam ist das Astralmotiv Triebkraft aller spektakulärer Malerei.
Egal ob von Leonardo da Vinci, Rubens, Van Gogh, Caspar David Friedrich oder Dali.....
All diese Künste enthalten und verarbeiten Astrale Symbolik, die mystisch abstrakt oder ideell personifiziert sind und sich auf älteste menschliche Erfahrungen >Meme< gewaltig erfahrener kosmischer Eindrücke beziehen.

Bahnstörung der Venus. Man beachte das Pentagramm aufgrund verbundener Bahnposition:

Bild

Im Vergleich zu Goethes Eingangsmotiv zu seinem Gartenhaus:

Bild

(Diesbezüglich kann man quer Beet z.B. Malerei analysieren, ohne das jeder Nagel von einem Hammer behandelt wird.... Die schiere Masse des analoen vergleiches führt ein Indiz zum sicheren Beweis. Auch Kriege und Terroranschläge vollführen letztlich immer wieder das selbe determinative Muster wie eine monströse Theateraufführung....)

Verdichten wir das mal objektiv nach Gesetz A = A.:

Die Venus, resp. als verfemte Hagar oder Hexe personifiziert, galt/gilt als Revolutionärin und tritt ebenso personifiziert als Imperia in Konstanz - Stadt der Konzile - auf.
Die Schöne Imperia, die alle mächtigen auf Händen trägt – sie somit in ihrer Hand hat – wobei auf der Schuhspitze Imperia's ganz klein Erde und Mond als kosmische Spielbälle zu sehen sind.
So wie die babylonische Lilith welche anstelle der Könige Schen-Ringe (Machtsymbol der Ptolemäer) in ihren Händen trägt und ihre Krähenfüße - Symbol der Yr Rune ᛦ – hochhackig auf der Erde stehen.

Imperia:

Bild

Lilith:

Bild

Die astrale Bedeutung – ob bewußt oder unbewußt vom Künstler kreiert - ist nach Logik A = A bei beiden Bildnissen die selbe. Hierin liegt alle okkulte Praktik des Zöllibat verborgen...., daß natürlich aufgrund natürlicher Schwäche oft gebrochen wird, oder sich gar bei Enthaltender Ächtung vor allemunverheirateter 'freier' Frauen (Freya = Hure = Hore...) zum grausamen Ritual der Folterung und sonstiger Perversionen wandeln kann.

Astrale Marotten:

Da der Planet Venus ( wie der Mars als Fenriswolf, Achill, Ares, Thor usw...) seit je her als Sonnengetrieben - Bahnbeeinflussend - für:
Mond & Erde,
Kind & Kegel,
Kingu & Kubaba,
Phersu & Kybele,
Janus & Hestia,
Jesus & Maria....gilt.

Es ist deshalb logisch ableitbar das Eugene Delacroix Gemälde „Die Freiheit für das Volk“ als Galionsfigur eine Barbusige Marianne auf den Barrikaden von Paris darstellt. Als erotisches Venusmotiv ihrer Zeitepoche war die revolutionäre Marianne die Esmeralda Viktor Hugo's, war als neu erschaffene Maria Magdalena ein emporgeholter Archetyp der Jeanne d'Arc, der Lilith, wie auch der heutigen Imperia von Konstanz. Als Erdrevolutionärin zieht eine 'freie' Schöne Frau mehr als Zehn Pferde wie jeder selbst aus Erfahrung weis. Und wohl nicht nur Du und ich sind schönen verführerischen Frauen hoffnungslos ausgeliefert. Vor allem wenn noch Intelekt dazukommt, welcher leider um so rarer gesät ist je höher der Anspruch gesteckt wird.
Dergleichen Symbolik dient der Femme-Bewegung als Trieb-Kraft(!), deren völlige geistige Entgleisung jedoch das abstellen will was sie ureigentlich provozierend zu Schau stellt. Deren närrische Fastnachtsweiber handeln wie geistig ver-rückte Kinder von ver-rückten geistigen Kindern. Passend zum verkehrten Zeitgeist.

Es lässt sich kein 'Neuer Mensch' kreieren auf Basis eines primitiven Weltbildes. So wie sich kein Haus auf bröckelnden Fundamenten errichten lässt.

Grundsätzlich sollte darüber nachgedacht werden in wie weit sich die weibliche Mehrheit in ihrer Opferrolle gefällt, diese gar als 'Überlebensstrategie' der gegenwärtig 'Darwinistischen Wertewelt' klug anzuwenden weiß. So wie jammernde verweichlichte (-weiblichte) Heiden = Juden, resp. Christen daraus Gewinn schlagen sollen, wie Norman Finkelstein geistreich bemerkte, bevor er von den Kritisierten gebranntmarkt ward.

Die Venusbahn als vermittelnder Planet emittierter Sonnenfrequenzen?

Deshalb wird nun klar warum Goethe den 'Stein des Glücks' abseits seines Venus Pentagrams vom Gartenhauseingang aufstellen ließ. Denn Goethes 'Stein des Glücks' symbolisiert die Sonne selbst, welche als Goleuddydd, Gullveig, Germania usw... den Ptolemäern als Harachte, wie androgyner Aton, Helios etc. bekannt war. Die Sonne befeuert die Apoapsis der Venus und nach diesem Prinzip stellt sich Goethes Gartenhaus mit Garten als symbolischer Erdgarten der Schmerzen >Getsemani< dar. Dessen Ursymbolik schon der Hügel von 'Göbekli Tepe' darstellte......

Es walten also objektiv und rational betrachtet astrale Narrativen, Marotten einer kataklystischen Abfolge (>Völkerwanderung = Kreuzzüge<) in der Massenpsyche.
Woraus sich alle Kunst und Architektur sowie Krieg und Zerstörung schuf und dabei den unreflektierten Massen als identitäres Mysterium dient. Deren Phlegma völliger Unbewußtheit uns alle – auch erkennende - als Teilnehmende Marionetten = Zombis handeln lässt.

Die Wahrhafte Quintessenz aller global-gesellschaftlichen (Geistes-)Zustände ist der astralen, will heißen Magnetohydrodynamischen Funktion - wo Wasser im zoroastrischen Aggregatzustand feurigen Plasmas wirkt - auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Wenn eine Elementar-elektrische Funktion weiterhin verdrängt wird, dann bleiben wir astrale Marionetten. Bleiben Kinder im Geiste, die stupide „Das Klima“ beschützen wollen, anstatt sich selbst vor einem wandelnden Klima = Kosmos zu schützen......
Wo nur Scheinprobleme erschaffen und gelöst werden, da die kausale Sicht zu unbequem ist wie die Kopenhagener Deutung sinngemäß ausführt.: „Schaut man nicht nach oben sind Mond und Gestirne nicht vorhanden.“

Diesbezüglich ist folgender Auszug von Sacha Dobler interessant.:

https://abruptearthchanges.com/2019/05/ ... ar-cycles/

...Kurz: Sonnenzyklen beeinflussen die Massenpsyche.
z.B. Zusammengeführt über Langzeitzyklen:

Bild

https://malagabay.wordpress.com/2019/05 ... ion-cycle/

...es wird sichtbar das Sterne, resp. die Sonne (-auch Jupiterstrahlung als noch unentzündete 'Protosonne' >Zu wenig Fläche kein Strom<) unser Klima resp. Bewußtsein steuern.
Ein Grund warum Tycho Brahe die Bewegung der Gestirne studierte und Johannes Kepler in dessen Fußstapfen ging, ist genau dieser Ursächlichkeit verhaftet.
Beide fungierten als 'Hofastrologen' um den Königen – die seit den Konzilen verstärkt im Bikameralen Geisteszustand wie ihr gläubiges Volk verharrten - die Zukunft zu weissagen. Eben da sich Könige wie Gilgamesch, Gawain, Goliat od. Charlemagne als irdische Personifikation des Zentralstern verstanden. Deren Gegner aus dem Volk waren die Venus Anhänger, Merkur, Mond, Mars Jünger und Erd-verhafteten die Maria huldigten in okkult-astraler Hierarchie. Bezeichnender Weise standen Drei Kreuze auf Golgatha, was die Drei des Triglaw >Drei Erzschmiede >Drei Reinen Trabanten der Sonne in Merkur, Mond und Mars bezeichnet.
(z.B. Französischer Königsclan Louis = Löwe = Sonnenmotiv der Harachte-gleichen Sphinx, die mystisch durch das Sternbild Löwe und Auriga 'gesteuert' sein soll um bis Sirius und Canopus auf der Straße des Orion zu fahren wie das okkulte Nemi Schiff auf dem römischen Nemisee. So wie irdisch entsprechend die Pharaobarken auf dem Nil zur Hafenstadt Canopus >Leuchturm v. Alexandria fuhren...)


Was bleibt an Erkenntnis nach all dem bikameralen Wahnsinn?

Einziger Schutz vor Masseneskapaden – z.B.Hiroshyma oder Maos Wahn - bildet das Erdmagnetfeld, -welches derzeit wieder schwächelt.

viewtopic.php?f=17&t=53

Hier könnte auch der unkommunizierbare Grund einer Silberjodid geimpften Atmosphäre liegen, welche im unbewußten Volksmund als Chemtrials gefürchtet sind.
Sollte aber genau darauf ein ingenieurtechnisches Augenmerkt gelenkt werden....., wenn der behauste Planet nicht wieder kollektiv am Rad drehen soll?
Genau das scheint sich nämlich gerade wieder – trotz oder wegen zusätzlicher stupiden Silberjodid Impfung – anzubahnen. Wenn man die ver-rückten NATO Bestrebungen zur Kenntnis nimmt und kausal mit anderen 'monolopökonomischen Handlungsweisen' der politisierenden Narrenhierarchien verbindet.

Gebt das Hanf mit dem Grundeinkommen frei.... es kann nur besser werden :mrgreen:

Benutzeravatar
Rico
Beiträge: 169
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:44

Re: Freier Wille, Determiniertheit, Schicksal

Beitrag von Rico » Sa 11. Mai 2019, 20:22

@Alex,

Du schreibst weiter.:
Während die Nazis Behinderte ausmerzten, werden sie heute erzeugt. Den Verdacht habe ich schon länger gehegt, nun wird er Gewißheit.
Reflektion Deines angeführten Metamotiv's allgemeiner Vergiftung durch erzwungene Impfung scheint also begleitendes Narrativ „menschlicher Klimaschuld“.
Das abstrahiert sich natürlich und müsste die logische Kausalkette A = A als verbindendes - beiläufiges - Begleitphänomen (Impfwahn = Quasieuthanasie) nur auffüllen.

Abstrakt lateral:

Die wiederholte 'Schändung der Venus' (Magnetfeldzusammenbruch infolge Verlust ihres Trabanten Merkur an die Sonne >Mithras Legende<) erwirkte die fatalen Kreuzzüge... Die als Gegenpart verheerender Turkzüge und Sarazenenzüge vollführt, sich in Sachen verübter Grausamkeiten in nichts nachstanden.
Damalige Weltumzüge, die als kollektiv-hysterische Euthanasieprozesse abliefen, waren Folge eines drastischen -plötzlichen- Klimawandel bei dadurch 'gestresster' Erde-Mond' Funktion.
Die enorme Mondlibration verstärkte eine im menschlichen Kollektivbewußtsein vorhandene >Bikamerale Psyche< und ließ letztendlich den Heiligen Helden aller Heiden = Juden okkult an das Kreuz binden. Siehe Triglaw Symbolismus der Drei Erzschmiede Merkur, Mond, Mars im vorigen Text.

Logischerweise merzt ein derartig gewaltsames Vorgehen der unbewußten Allgemeinheit die denkbar Besten des Kollektives zu erst dahin.
Was übrig bleibt ist in aller Regel Grobschlächtigkeit, Dumpfheit und Ignorantentum.

Gemälde von Adrian Brouwer zeigen den völlig zerütteten Zeitgeist in der Renaissance (bdt. Wiedergeburt) im unbewußten Volk beispielgebend.:

Bild

https://www.wga.hu/frames-e.html?/html/ ... index.html

Diesbezüglich beraubt sich ein hysterischer 'Volkssturm' – ob Putsch der Hausmeier, Jakobinischer Revolutionäre, Nationalsozialistischer Marodeure...., neben einer aus diesem Sumpf der Boheme entsprossenen übelsten Machtelite auch seiner restlichen Geistesgrößen. Konstruktive Kräfte starben in Barbarossas Anhänger genauso wie in der Weißen Rose oder dem George-Kreis. Was nach all dem übrig blieb ist das was sich heute Zivilisation nennt.

Rückblickend ist es bezeichnend, daß die Ermordung und symbolische Kreuzigung von Julius Cäsar in den 'Iden des März' geschah, welche als Vormonatsfeierlichkeit zum Pessach Fest galt. Das Pessachfest verkörpert im Ur-Sinn die Mond- und Venuspassierung über einen Berggipfel, welcher im Tanit Symbol seine Darstellung fand und das Ur-Narrativ der mathematischen Konstante Delta T (ΔT) erwirkte.
Es war einst der gehuldigte Frühlingsanfang mit dem beginnenden Lenz als leicht zu lebende - weil zu ertragende - Jahreshalbzeit. Gleichsam sind die japanischen Roten Torii als Tordurchgänge passierender Gestirne zu sehen, welche die Pharaonen im Hathor Zyklus genauso verfolgten wie die Eingeborenen Stämme Amerikas vor Kolumbus... rückbetrachtend bis zur „Götterdämmerung“ als Ur-Motiv der Menschwerdung nach dem Dinosaurier exitus, galten die 'Iden des März' als Neugeburt der Erde, nach harten kargen Winter.

viewtopic.php?f=17&t=53&start=10#p583

Erst zur Renaissance erzeugten sich anberaumte Konzile nach Kaiser Konstantins fataler Epoche, welche als Endresultat – nach Beruhigung kosmischer Bahnstörungen – die Einführung des Gregorianischen Sonnenkalenders zur Folge hatte und gleichzeitig eine globale politisch-religiöse Spaltung 'Schisma' hervorrief. Vor gerade mal 400 Jahren also erzeugte sich die gegenwärtig immer noch schwanger gehende kollektive Schizophrenie aufgrund des Monopolaren Vormachtanspruchs monotheistischer Weltanschauung des Christentum wie Islamismus! Deren astral-okkulte Symbolriten untereinander wiederum gewaltsame Spaltung und übelstes Sektentum erzeugte.

Ein Überwiegend schizophren globaler Geisteszustand also, dessen wiederholende Abfolge sich im schizophren 'Krieg & Frieden', wie 'Terror & Phlegma' als rituelles Dilemma darstellt.
Eine psychothisch-pathologische determinierung - die Kraft zerstörerischer Verneinung im monotheistischen Nihilismus - alle okkulte Ur-Symbolik monopolarer Religionen vorantreibt wie eine zerzauste Heeresflagge auf blutigen Schlachtfeld.

Was hierbei in aller Symbolik ur-eigentlich ausgedrückt wird ist ein kollektiv verdrängtes astrales Ur-Motiv.

Zusammenführend auf das stetig bemühte Venusmotiv im Thema bleibt festzustellen:

Die geschändete Schöne ist im tiefsten Unterbewußtsein immer ein weibliches Astralmotiv, welches dem antiken Phanteon entsprungen in der Sonne (z.B. Helena od. Sternbild Auriga), der Venus (z.B. Hagar oder Sternbild Jungfrau) und der Erde (z.B. Briseis od. Sternbild Andromeda) usw. entspricht.
Die im dualen, will bedeuten bikameralen Weltbild, zugleich ihr destruktives weibliches Pendant z.B. im Sternbild Hydra, Kassiopeia.... usw. suchen.

Dieses Astronomische Verständnis der von Gestirnen gesteuerten Gehirne ist ebenso unerörterte Basis okkulter Astrologie, welche von Kepler über Newton bis zu den Hirngespinnsten Albert's und Hawking's führte.
Kosmische Wirkungen, die sich ursächlich aus der Strahlkraft der Sonne und der sie umgebenden Sterne formte und die menschlich unwissende Psyche zum unbewußten transformierte.
Und so wie die Strahlkraft der Sonne und der Venus wirkte wurde die Lichtgeschwindigkeit im Quadrat okkult durch „Masse“ E = mc² gebunden. So wie die Hagia Sophia – Kirche der Hagar = Venus - heute umstehend von Minaretten symbolisch umhegt gefesselt ist, gleich dem machteinflösenden Labarumsymbol resp. Hagal (ᚼ)....

Und auch hierbei eröffnet sich der Ur-Sinn von Odins Runen = Mondrunen, welche die Mondstationen schimmernd durchs Geäst der Bäume anzeigten, indem Blätterlose Zweige einen Schatten auf die Erde warfen. Hierin steckt der Archetypus aller Menschenschrift, die Laut ward.

Wo sich eine erhoffte aufsteigende Mondlibration als Man-Rune (ᛉ) darstellte und eine erhoffte senkende Mondlibration als Yr Rune (ᛦ).
Beide Symbole waren vor allem abhängig von der Passierbahn der Venus – die noch Merkur als Trabanten mit sich führte – wie Ptolemäische Abbilder zeigen, als Merkur noch zwischen Venus und Erde platziert war.:

Bild

Als einendes Astralsymbol der Man-Rune (ᛉ) und Yr Rune (ᛦ) stellt sich das Hagal (ᚼ) dar.

Als heute verpönte -entwertete- Rune von Himmlers begriffsstutzigen Kohorten ist das Zeichen der Hagar im Hagal (ᚼ) zugleich symbolischer Inhalt des Hilal Symbolismus und steht für eine okkult gebannte Venusbahn, die ein Gleichgewicht der Magnetfeldinduzierten Mondumlaufbahn gewährleisten soll.

Das Hagal (ᚼ) findet sich darum als Ur-Symbol wieder im Christogramm wie Labarum (☧) und soll eine konstante Mondlibration erzeugen.

Astrale Kausalkette:

Man-Rune

Yr Rune

Hagal oder Christogramm

Das Hagal erfährt sich zugleich durch die hethitische Letter als Himmels-Leiter(!) und

H als Leiterzeichen ist im doppeldeutigen Sinne (elektrischer Leiter) zugleich astralmystische Leiter des mythischen Hesekiel wie Elias, der wie Mithras als Merkur -Horus artig - zur Helios (Sonne aufstieg).
Das umgestürzte H Symbol ist in Göbekli Tepe als gestürzte 'Himmelsleiter des Himmelsvater 'Humbaba' = Mondhammer und Mondfratze der Araber zu erkennen und findet sich auch in Form von verstreut umherliegenden H förmigen Megalithsteinen auf dem Hochfeld Puma Punku.
Es ist das Symbol der 'Himmelsleiter' das bewußtloser Bilderstürmer, die auch die Venuskundige Hypatia hysterisch lynchten, umstießen, zerstörten und als liegend gestürzt darstellten.
Das H der Himmelsleiter sollte den über allen wie ein Damoklesschwert kreisenden Hammer Mjölnir stützen und sicher wieder nach oben leiten zu Hagar um das Gleichgewicht des Hagal wieder herzustellen. Den selben Symbolismus wohnt der Axis Mundi Kult bei, der eine wieder aufgerichtete Erde-Mond Achse bezeichnet.

Auch das ward schon in gemälden dargestellt.:

Bild

Hier ist der Mond als 'Johannes der Täufer' - da Flut resp. Gezeiten beeinflussend- dargestellt, welcher mit dem linken Arm ein kaum erkennbares Kreuz hält und mit seiner rechten Hand nach oben in den Himmel weist. Das Kreuz ist sein 'Wanderstab' wie gleichsam sein Kreuz an dem die Mondlibration okkult befestigt ward. Dieser Astral-Symbolismus findet sich gleichsam im Keltenkreuz wieder....

Es ist nur logisch das Leonardos Gemälde der Mona-Lisa die Venus als 'Maria Magdalena' oder "Mond-Lisa" darstellt, die die Gezeiten des Mondes resp. kataklystischen Wirkungen für die Erde (Mariagestalt) symbolisiert und dem entsprechend lächelnd vor dem 'Erdgarten' hockt.

Bild

Die okkulte Kreuzigung und umgestürzter H Symbolik (z.B. Göbekli Tepe) sollte also die gefürchtete Niederfahrtdes erdmondes als neuerlich fallender Phaeton verhindern. Hier begründet sich zugleich der Archezwist in aller Religion.
Deshalb trugen Wikinger – die als Kämpfer des Thor (Mars) und der Freya (Venus) galten den Mondhammer Mjölnir todesmutig an der Halskette nach unten gerichtet, wie das Tarotsymbol des makaber 'Glücklich Gehängten', dessen Holofernes-Haupt nach unten weist.
All das bezeichnet eine extreme Mondlibration infolge dessen gigantische atmosphärische Entladungen >Potentialausgleiche< tobten, wobei das überhitzte Grünland nach extremer Warmperiode (Erdfeld wie ein Batteriekondensator aufgeladen) plötzlich nach einbruch kosmischer Kälte und Kathodenrückzug zu Grönland vereiste.....

Das H der „beherrschten“ Hagal steht heute für Wasserstoff, sowie dieser auch der Kraft des Trinitit innewohnt.
Trinitit welches ver-rückte Geister um Edward Teller und Robert Oppenheimer für ihre Feuerspäße über Hiroshima und Nagasaki instrumentalisierten, mit gutheißen von Albert Einstein.
Das H findet sich ebenso als Ur-Symbol im Stromgiganten General Electrik wieder.:

viewtopic.php?f=11&t=22&start=130#p461

Benutzeravatar
Rico
Beiträge: 169
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:44

Re: Freier Wille, Determiniertheit, Schicksal

Beitrag von Rico » Sa 11. Mai 2019, 20:38

Was die Sprachen angeht gilt Französisch als 'verwelscht'.
Das bedeutet der fränkische Singsang ist eine Mischsprache umherziehender Troubadoure und Capetinger, da die Franken ursächlich Baltischen Ursprungs waren >Oderburgunden< und zur ominösen Völkerwanderungsepoche (=Kreuzzüge) hauptsächlich nach Westen >Bibracte = Burgund = Gallien< exilierten.

Baltisch (Protofranzösisch) ist eine Sprachform des Kurischen und setzt sich aus Kyrillischen (Russisch) und Thuskischen (Deutsch/Englisch >Latein = gespiegeltes Etruskisch) zusammen.
Thuskisch/Thrakisch wie Kyrillisch suchen ihre Basis im Altgriechisch und deren Wurzel ist die Linear B Schrift, die sich vom Elder Futhark abzweigte.
Das Futhark wiederum ist eine Vedisches Schrift- und Sprachart des nordischen Suomi (Quenya bei Tolkien) und formte auch das Sanskrit (Sarati bei Tolkien).
So wie alle oghusisch mongolischen Turksprachen (türkisch, chasarisch, uigurisch, baktrisch, babylonisch und semitisch phönizisch, sowie maghrebinischen Sprachen sich daraus ableiteten. (Schwarze Sprache der Meder aus Mordor :twisted: )
Phönizische-maghrebinisch, resp. arabische Sprachen die zudem – da unpräzise wie der Koran - extrem mehrdeutig auslegbar sind. Übersetzungen von Günter Lüling sind hierbei sehr aussagekräftig und stellen auch die christliche Schrift in ein viel klareres, will heißen entlarvenderes Licht. Da die Bibel dem Koran als banale Vorlage diente, aber in der Grundintention das selbe meint.
Arabische Ausdrucksformen sind somit noch unpräziser als die Europäischen Schriften und Sprachen, als deren Basis die Vulgata fungieren soll. Eine Vulgata, die als 'Wahrheit des Volkes' real erst zu den Kreuzzügen erhoben wurde, und nach dem Wirken von Saulus – mit der eisernen Maske des Paulus = Sonnengott - völlig veränderte Worte der Tyche, Sibylle bzw.Völva = Venus aus der heidnischen Edda resp. Mabinogion zum besten gibt.

Viele Franken aus Gallien oder Kelten aus Germanien sowie Slawen aus Barbarien wurden als 'Heiden' nach Galiläa oder Babylonien deportiert um die Felder der Provinz-pharaonischen Ptolemäer zu bewirtschaften.
Deren Jungfrauen zugleich die Harems der Khane, Kalifen, Sultane und Scheichs mit gefügig schönen Hari's füllten.
Das sogenannte Hebräisch ist diesem Völkergemisch in Babylon und Kanaan entsprungen und ebenso wie das Französische eine Mischsprache deportierter Hyper-boräer (Nord-europäer), die sich mit arabischen Einheimischen vermischten und damit erst zu 'Hebräern' wurden, resp. hebräisch schreiben und sprechen.
In gewisser Hinsicht erscheint Hebräisch als Kunstschrift/Sprache, so wie das spätere Konzept des spanischen Esperanto.

Bei rationaler Betrachtung der Chronologie entwickelte sich Hebräisch erst am Ende der Phönizischen Seefahrt (Seevölker), die man getrost als Korsisch-Karthagische Sklavenökonomie (>siehe Napoleons Clan Korsisch-maltesischer Freibeuter) bezeichnen kann und sich in die unmittelbare Vorepoche der Kreuzzüge einordnen lassen.
Ergo das Geschehen maximal 1000 bis 1500 Jahre her ist.

viewtopic.php?f=21&p=538#p537

Und genau hier schließt sich der astrale Kreis zu aller Verschleierung abergläubiger Venuskulte, Mondkulte und galaktischen Gotteswahn....
Die ganze Katastrophe - Babylonischer Sprachverwirrung - geschah aufgrund sich Bewegender Gestirne.
Da sich die bei verschiedenen Völkern in Gebrauch befindlichen Venus- Mond- Mars- Saturn- oder Sonnenkalender nicht mehr mit den Passierungen (astrale Tanit Symbolik) bestätigten ließen.
In deren Folge Ernteeinbruch, Seuchen, Erdkatastrophen, Hungersnöte, Kriege und eben Völkerwanderungen bis hin zu Kreuzzügen etc. hereinbrachen.

So mein hochverehrtes Publikum.
Das war die Volle Dröhnung auf allen Kanälen zum Samstag... aber noch lang nicht der Weißheit letzter Schluß
:mrgreen:

Alexander
Beiträge: 163
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:38

Re: Freier Wille, Determiniertheit, Schicksal

Beitrag von Alexander » So 12. Mai 2019, 21:15

@Rico
Interessanter Weiße wird in aller Psychologie immer nur das einzelne Individuum als Patient dargestellt. Doch das gesamte Kollektiv bleibt in aller Regel unanalysiert oder bestenfalls nur grob umrissen.
Grobe Abhandlungen, z.B: von Gustav le Bon oder Wilhelm Reich's Analyse des Faschismus, sind bis dato keinerlei Gegenstand kausaler Untersuchungen.
Das ist ein Irrtum. Natürlich wird das gemacht. Das landet bloß in Schubladen, Panzerschränken und den hinteren Regalen von Bibliotheken. Nicht anderes wird gemacht. Was auf der Oberfläche schwimmt, dass ist für das dumme Volk.
Wozu gibt es die ganzen Institute und Forschungsstellen, wenn nicht genau darum? Ein Teil ist sicher Geklimper, aber ich bin klüger geworden. Ist es doch ein Bestandteil der Dummheit, dass sie sich für schlau hält? Das probates Mittel jemand für dumm zu verkaufen, ist die Vermittlung des Gefühls, dass eine fremde Meinung die Schlauste ist.
Du glaubst gar nicht, was ich in der letzen Zeit alles gelesen habe. Natürlich wird das erforscht, was den größten Nutzen hat. Das ist garantiert nicht die Hysterie von Lieschen Müller.

Das der Forscher selbst ein Kapo ist, steht außer Frage.

Alexander
Beiträge: 163
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:38

Re: Freier Wille, Determiniertheit, Schicksal

Beitrag von Alexander » Mo 13. Mai 2019, 11:45

Na klar
Gegenaufklärung
Hermann Lübbe etwa führte den Begriff Gegenaufklärung polemisch gegen die 68er-Bewegung an den Hochschulen ein und konstatierte 1972: „Das wichtigste Element unserer ideologiepolitischen Situation ist die Entfaltung einer Kultur der Gegenaufklärung. Universitäten und Redaktionsstuben wurden zu Zentren politischer Heilsgewissheit, wirklichkeitsüberlegener Besserwisserei, penetrantem Moralismus und eifernder Intoleranz.“ Diese Kritik an den Vertretern der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule versteht sich selbst unter dem Motto „Philosophie als Aufklärung“ und will vor der neomarxistischen Gegenaufklärung warnen: „Prozesse der Gegenaufklärung sind Prozesse anwachsenden Bekenntniszwangs und sich ausdehnender Kritikverbote.“
Wer will bestreiten, dass wir das jetzt erleben.

Obskurität
Friedrich Nietzsche schreibt im Text Die Obskuranten (1879) über Obskurantismus und Immanuel Kant:
„Das Wesentliche an der schwarzen Kunst des Obskurantismus ist nicht, daß er die Köpfe verdunkeln will, sondern daß er das Bild der Welt anschwärzen, unsere Vorstellung vom Dasein verdunkeln will. […] Spitzfindige Metaphysiker, welche die Skepsis vorbereiten und durch ihren übermäßigen Scharfsinn zum Mißtrauen gegen den Scharfsinn auffordern, sind gute Werkzeuge eines feineren Obskurantismus. – Ist es möglich, daß selbst Kant in dieser Absicht verwendet werden kann? ja daß er, nach seiner eignen berüchtigten Erklärung, etwas Derartiges, wenigstens zeitweilig, gewollt hat: dem Glauben Bahn machen dadurch, daß er dem Wissen seine Schranken wies?"
Wer will bestreiten, dass es so etwas gibt. Es gibt es nicht um das System aus dem Hintergrund zu steuern, es ist das System selbst.
Condillac schrieb:
Dennoch ist uns die Gewohnheit, Zeichen mit Dingen zu Verbinden, als auch wir noch nicht in der Lage waren, ihre Bedeutung zu ermessen, so selbstverständlich geworden, daß wir uns daran gewöhnt haben, die Bezeichnung für die Wirklichkeit der Dinge selbst zu halten, und zu glauben, daß sie deren Wesen vollkommen erklären.
...
Wenn wir uns also täuschen, sind die vagen Pronzipien, die Methapher und zweitdeutige Begriffe Ursachen, die unseren Leidenschaften vorausgehen. Es würde folgliche ausreichen, auf dieses eitler Geschwätz zu verzichten, um das ganze Lügengebäude zum Einsturz zu bringen.
Anatomie des totalitären Denkens, Lothar Fritz
Kapitel: Denken ohne Maß und Verstand, Thema Denkfiguren und Argumentationsmuster
Vernünftiges Denken hingegen wurzelt in der Erkenntnis, dass es nicht ausreicht, das Gute zu wollen um tatsächlich das Gute zu tun,
Ganz klar Verwechslung von Worten mit der Realität, Traum und Wirklichkeit, Objekt mit Konzepten, Drinnen mit Draußen, Vergangenheit mt Zukunft, Gut mit Böse, wie König Gaunab der 99 bei Walter Moers, in Hel der Hauptstadt von Untenwelt.

Aktuell ist man ein gute Mensch, wenn man behaupte einer zu sein. Bekenntnisdiktatur. Na im Grunde wie immer, außer dass die Zügel gerade wieder angezogen werden.

Man kann annehmen, dass 1789 der Adel und die Herrschaftskeise in Europa geschockt waren, als ihren Vettern in Frankreich die Köpfe abgehauen wurden. Sowas hattte es bis dato niemals gegeben. Und ganz sich erhaben sie sich Leute eingekauft, welche schwer damit beschäftigt waren darüber nachzudenken, wie man den Pöbel zukünftig unter Kontrolle hält. Natürlich ergaben sich damit Aufstiegschancen und so kam die Maschine in Rollen.

Und natürlich sind die Psychater Teil der Anstalt.

Von der Wikipedia-Seite-Gegenaufklärung kann man sich durchklicken:
Da nun die Richtungen, die sich als Erben der Aufklärung sehen, durchaus miteinander in Konflikt stehen, führt dies gelegentlich zu ideologischen Vexierspielen.
Die Spiele hatten ihre erste weite Verbreitung gegen Ende des 19. Jahrhunderts mit dem allgemeinen Puzzle-Wahn.
Passende Worte
Ich komme mir gerade vor, wie in der Truman in der Truman.Show, welchem gerade der Scheinwerfer vor die Füße gefallen ist.

Condillac schrieb, ich finde gerade die Stelle nicht, er zählte die Bedingungen und Parameter der Sprachentwicklung auf, und an erster Stelle setzte er das Klima. Ja genau, das Klima!

Alle totalitären Systeme weisen eine Besonderheit auf. Jede Aussage ist genau andersrum zu lesen. Wenn behauptet wird, dass das Klima geschützt werden soll, soll in Wirklichkeit die Sprache geändert werden.
Das wir uns in einem solchen System befinden, steht außer Frage. Die Behauptung, eine Entscheidung sei alternativlos, ist totalitäres Denken, Denken ohne Maß und Verstand.

Ich hoffe ich komme für solche Enthüllungen dereins nicht ins ins KZ.
Die Auseinandersetzungen und auch die Scheinauseinandersetzungen in der Philosophie und der Sprachwissenschaften spalten sich in zwei Fraktionen. Es geht um die Historizität. Condillac sein Kerngebiet war übrigens die Physik. Er wurde übrigens später mit der Begründung verfemt und aus den Analen getilgt, mit dem Vorwurf, derartiges Gedankgut habe die Revolution heraufbeschworen. Auch wenn vieles was er schrieb unter dem Diktum seiner Zeit stand, sind bestimmte Schlußfolgerungen überaus klarsichtig.
Ich finde die Stelle gerade nicht, kann das aber nachreichen. Er bestätigt schon damals meine These, dass Wörter eine Historizität aufweisen, was im Grunde banal ist. Man kann das durchaus auf spezifische Weise als Erkenntnisquelle nutzen und ich habe in der Zwischenzeit ein paar Leute detektiert, welche auch auf diese Idee gekommen sind. In den Wälzern von Ernst Cassirer, Ludwig Klages und Consorten findet sich dazu nichts, das habe ich geprüft.

Wie soll man das erklären? Es gibt eine paar Redewendung, welche darüber Auskunft geben. "Hörst du eigenlich selbst zu?", "Du weist nicht was du sagst", "Der hört sich gerne reden", "Der glaubt doch selbst nicht was er sagt" (Mit der Denunziaton einer solchen banalen Feststellung begann übrigens meine Bespitzlung).

Schoppenhauer hat sehr kunstreich den Wahn analysiert, nur auf ein paar Seiten, Nach seiner Beobachtung war Wahn eine bestimmte Art von Vergessen. Nicht das normale Vergessem, sondern eher das Vergessen des Vergessens, oder eben Verdrängung/Verleugnung.
Thema freier Wille.
Freiheit ist freies Sprechen. Freier Wille ist freies Sprechen. Wer z. B. zur Lüge gezwungen wird, beschädigt damit nicht seine Psyche, solange er Distanz zu seiner Lüge einhält, gerät aber unter Streß und muß Ressourcen aufwenden um das zu meistern. Seine Aufmerksamkeit wird umgelenkt, von Außen nach Innen. Die erwungen Lüge läßt das Menschenverstand zwar intakt (übrigens sind Takt, Rythmus, Harmonie entscheidene kognitive Größen, auch bei Condillac, Höderlin und Schiller), aber der commen sense geht verloren. Der gesunde Menschenverstand, der Gemeinsinn, was nicht anderes ist, als der Lebenssinn bzw. der Überlebenssinn. Aktiviert wird der common privatus. Das ist emphirisch nachweisbar. Der Rückzug in Private in Dikaturen. Übrigens laut Hannah Arendt eine Folge von Diktaturen, dass der politische Raum zerstört wird, sie hatte den Begriff völlig neu gefaßt, weil dann alles politisch wird, auch das Private. Z. B. die CO2-Milch auf dem Frühstückstisch. Will man also Kontrolle über Gesellschaften, dann muß man auch den privaten Raum zerstören oder beherrschen. Etwa durch die Verbreitung zerstörerischer Vorstellungen über Liebe und Sexualität. Natürlich gut verpackt, etwa bei Erich Fromm.

Der entscheidene Punkt ist folgender. Wenn man spricht, sollte man sich selbst zuhören, denn denken und sprechen ist ein Prozess. Niemand legt sich erst gedanklich die Worte zu recht, um sie dann sprachlich runterzuleiern.
Keine Beziehung kann funktionieren, wenn die Partner sich nicht zuhören. Wenn sie aber sprechen und nicht zuhören kommte es zu Missverständnissen und Missmut. ("Er hört niemals zu").
Soweit so klar. Für den gesunden Menschenverstand, für das Vorstellungsvermögen und für die Urteilskraft ist es aber enorm wichtig, dass man seine eigene Rede hört, d. h. rückübersetzt in Assoziation. Anders ausgedrückt, das man weis, was man sagt.

Es gibt Redewendungen über Wahn und Dummheit. "Ich habe mich vergessen", "Ich kann nicht sagen, warum ich es getan habe", usw.
Genau das deckt sich mit der Feststellung von Schoppenhauer, welche im Grunde aussagt, dass man vergessen hat, was man gesprochen hat bzw. was gesagt wurde. Man hat nicht zugehört.
Wenn man nicht von einem Ich ausgeht, sondern von zwei psychischen Weseneinheit, ist klar, warum die innerpsychische Kommunikation notwendig ist. Sprechen und sich selbst nicht zuhören, bedeutet sich "in Gedanken verlieren". Das ist Gedankenfasching und geistiges Karussellfahren.

Wie unterbindet man das Zuhören, wie trainiert man das ab? Das ist ganz einfach. Man zwingt die Leute zur Lüge und zum Bekenntnis. Ich habe schon ewig den Leitspruch "Schwöre keine Eide". Versprich nichts, weil man sich eben verspricht.
Wenn man Kinder lediglich mit Begriffen überfrachtet, demoliert man deren Vorstellungskraft. Schule.

Durch das unzureichend Selbsthören, entgeht dem Sprecher der Kern des Wortes und er wird von der Weisheit der Vorfahren abgeschnitten. Verstand wird über Worte tradiert, welche sich im vernunftgemäßen Sprachgebrauch herausbilden und verfeinern. In ihnen steckt die kollektive Erfahrung unser Vorfahren.
Beispiel. Das Wort verrückt. Jeder assoziert einen Verrückten. Auf der nächsten Stufe assiziert man das Verrücken eines Schrankes oder Wasserglas. Dabei steckt bereits in diesem Wort die Wahrheit über den freien Willen. Der Ruck in m/s³. Wir hatten das. Wie steuert man einen Automaten. Taktvoller Ruck. Einmaliger Ruck ist nur eine Störung. Eine Disharmonie. Taktvoller Ruck ist nichts anderes als die Aufprägung einer anderen Frequenz. Man hätte das nur über das Wort herausfinden können. Heraushören, wenn man so will. Wer verrückt ist, ist nicht vernünftig. Vernunft ist die Vorausetzung für freien Willen. Wer freien Willen haben will, muß frei von fremden Beeinflußungen sein. Usw.
Aber selbst in der Assoziationdes Verücken eine Schrankes steckt Wahrheit. Ich zwinge dem Schrank meinen Willen auf. Ich manipuliere den Schrank mit Gewalt, da er sich leider auf Befehl nicht selbst bewegt. Alles klar?

Wie das System funktioniert ist klar.
Nimm die Flagellanten. Die Kirche indoktriniert den Wahn. Herrschaft ist immer total, sonst ist es keine, sondern nur eine Störung. Die Störung muß also taktvoll erfolgen, um zur Herrschaft zu taugen. Durch irgendwelche Umstände hat der Druck der Kirche nachgelassen, d. h. die Kontrolle bzw. die taktvolle Einflußnahme. Dadurch bricht das induziert Wahnsystem unkontrolliert aus. Die Leute agieren den Inahlt des Dogmas aus, d. h. sie versuchen die widersprüchlichen Anweisungen zu befolgen, welche ihnen eingepflanzt wurde. Unkontrollierter Wahn.

Insofern ist die Schlußfolgerung von Condillac absolut richtig. Geschwätz unterlassen und vor allem meiden. Ich verfüge über eine Eigenart, welche ich bei wenigen anderen Menschen bemerke, bzw. mir fällt der Mangel bei anderen auf.
Ich kann immer rekonstruieren, was ich mal gesagt habe. Ich erinnere mich mit der Situation an das Gespräch, aber nicht in Sinn eines eidetisch Gedächtnisses. Um mich nicht zu überfrachten, steuere ich das, indem ich mich kaum auf Geschwätz einlasse. Bei solchen Gesprächen bleibt mein Finger im auf der DEL-Taste. Obwohl ich sehr charmant sein kann, sogar Säle zum kochen bringen kann, bin ich in gewisser Hinsicht damit ein Soziophat, was mir aber keinesweg stört.

Wie sieht das bei dir aus. Kannst du dich erinnern, was mal gesagt wurde?



Im übrigen ist das Ding durch. Wir sind selbst unsere schlimmsten Feinde. Das gilt auch für Raphael.
Das einzige was jetzt noch verbleibt ist die Frage, was man mit diesen Erkenntnissen anfängt?

Ich will das mal verschärfen. Als Hobbes, Boyle und meinetwegen Machiavelli ihre Ideen formulierten, standen sie unter dem Eindruck verheerender Bürgerkriege und grasierender Unvernunft. Das waren sicherlich keine schlechten Leute. Das Gewalt in Monopole gepresst wurden, damit nicht jeder Krieg gegen jeden führt, war wohl ein Gebot der Stunde.
Man muß das emotionslos sehen.
Wir sitzen warm und trocken und es gibt Bananen, sogar Orangen für 1,50 € das Netz. Hatten früher nur die Könige Orangerie
1. Man muß sich aber klar machen, dass solche Zustände niemals von Dauer sind.
2. Das heutige System basiert auf Krieg. Jeder Krieg ist im Grunde nur Menschenvernichtung. Es ist egal ob der Krieg gegen die fremde oder die eigene Bevölkerung geführt wird, es geht immer auch um die Regulierung von Bevölkerungsüberschüssen. Natürlich sind der Machterhalt und Verteilungskämpfe eine untergeordnete Größe. Meiner Meinung nach befinden wir uns bereits im permaneten Krieg. Vernichtung durch Arbeit, dass haben die Nazis das genannt. Ob nun der Mensch psychisch vernichtet wird, oder andersartig seinem Menschsein beraubt wird ist egal. Wenn ich jemanden lobotomiere, ist er zwar nicht tot, geht aber kaum noch als freier Mensch durch.

Kann man alles nachlesen, wurde alles schon durchdacht: Мы, 1920
Den Leuten wurde die Phantasie rausoperiert.
Phantasie + Senibilität = Intelligenz = Hugin + Munin = Denken + Erinnerung = -(Dummheit) + -(Wahn) = Hören + Sprechen

Zu 2. Die eigene Intelligenz sollte man dafür augwenden, nicht unter die Räder zu kommen, was die eigenen Kinder einschließt.

3. Systemtreue wird unter dem Strich nicht belohnt, weil das einer Selbstförderung gleichkommt und die läuft einem Herrschaftssystem zuwider. Stalin hat die eifrigsten Kommunisten an die Wand gestellt, im großen Stil, bis sich das System in Korruption eingepegelt hat.
Das ist überhaupt der Schlüssel zum Verständnis. Die Elite missbrauchen das Gewaltmonopol immer zu ihrem Vorteil. Korruption. Ob und wie lange eine Gesellschaft funktioniert, hängt vom Ausmaß und der Bevölkerungsentwicklung ab.

Benutzeravatar
Rico
Beiträge: 169
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:44

Re: Freier Wille, Determiniertheit, Schicksal

Beitrag von Rico » Mo 13. Mai 2019, 18:42

Wie sieht das bei dir aus. Kannst du dich erinnern, was mal gesagt wurde?
Gehe ich von meinen Aussagen aus, erinner ich mich an wesentliches. Vor allem an Fehlaussagen, da es Erkenntnisfindung befördert.
Gehe ich von Aussagen meines Gegenüber aus verhält es sich genauso.

Es ist unbestreitbar Alex, daß wir warm und trocken sitzen und reichlich Bananen futtern können.
Doch es ist angesichts all dessen rings umher ebenfalls unbestreitbar, daß wir in zweierlei Hinsicht in einem extrem fragilen Affenkäfig sitzen.

Zum einen Hinsichtlich der Unaufgeklärtheit und somit irrational globalen Wirkungsweise aller Affen.
Nämlich das man hier Bananen für 1,50 futtern kann, aber darum dort wo sie herkommen noch immer Hutu & Tutsi Manieren herrschen.

Zum anderen Hinsichtlich der kosmischen Kausalumstände die hier ansatzweise dargelegt werden.

Wäre das erste lösbar – und das ist es mit rationalen Verstand – dann könnte man das zweite zumindest in Angriff nehmen um den kosmischen Käfig stabiler zu machen.
Das schreibe ich nicht aus Angst um mich, sondern um den Nachwuchs.

Ansonsten....

...erschlagen sich alle im Affenkäfig bevor er wieder gestürmt wird.

Bdt. dann im Sinne des Thematitel: Kein Freier Wille, Determiniertheit, Schicksal

Antworten