Freier Wille, Determiniertheit, Schicksal

Antworten
Benutzeravatar
Rico
Beiträge: 290
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:44

Re: Freier Wille, Determiniertheit, Schicksal

Beitrag von Rico » Mi 20. Nov 2019, 11:31

Kurzum möchte ich nur darauf hinweisen auf welcher Basis kausale - philosophisch analythische - Zusammenführung gründen.
Binärsystematik - so wie ich es betitel - ist ein Phänomen der biologischen Nomenklatur.
Eine Tautologie der Begriffsgebung/ -findung von Titel resp. Namen und aber auch Formalismen. Dessen mangelhaftes Konzept nur Dual, nach Binärcod An/Aus fungiert und sich als mathematisch formal unzureichendes Berechnungsfeld des Raumes² erweist. (z.B. E= mc²...)
Real radiale Kausalitäten waren schon Gauß ein Graus.
Das menschliche Alphabet ist verzahnt mit der Algebra.
Wittgenstein ahnte das schon, verzettelte sich aber und Gödel demontierte Hilberts Traum vom berechenbaren "Raum", der vom Albernen Albert durch die Zeit endlich verdinglicht ward.... Dessen Auslassungen seine hysterischen Jünger als das religiöse Dogma der Endzeit nach dem "Urknall" verkünden" indem undeffiniertes "Licht" fixiert ward.

Nomenklaturen = Tautologien = Binärsystematische Begriffsfindungen Riten, Okkulte, Symbole, ...letztlich aller Völker Sprache & Schrift gründen auf Kollektiver Stresserfahrung, welche unbewußt verdrängt wurden/werden. (Kreuzzüge, Bilderstürme...usw.)
I. Velikowsky hatte hier schon nach Georges Couvier den Finger drauf, auch wenn mein Hirn mit Velikowskys Venusbillard nicht konform geht. Sowie auch mit D. Talbott's Saturnbillard, daß als Basis der Thunderbolts dienen mag.

Doch das ist hier bei dieser Thematischen Betrachtung sekundär.
Primär verrät dem Denkenden Überblickenden Geist aller Ritus und Zirkus der Zivilisationen exakt diese Tautologischen Fäden.
Die sich wie Filamente zwischen den Sternen des Kosmos auch im Denkenden Hirn zwischen Synapsen kausal zusammenführen durch eben allgegenwärtig verwendete Nomenklaturen = Binärsystematische Begriffsfindung.
Das Ziel des Wiener Kreises scheint eine Erörterung dieser Sachlage gewesen zu sein.
Doch aufgrund des alllgemeinen Unverständnisses - eben da die gespaltene Bikamerale Psyche in aller Regel(!) immer noch unbewußt waltet & schaltet - ward ein Ergebnis bis dato nicht kommunizierbar. Goethes Kugel (Stein des Glücks) wie dessen treibende Kraft bleibt bis dato unbenannt und wird obskur umschwurbelt.

Es ist meinem Hirn auch völlig egal ob das nur von wenigen - oder keinem - verstanden werden will. Doch kommuniziert werden sollte es!

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 259
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:38

Re: Freier Wille, Determiniertheit, Schicksal

Beitrag von Alexander » Mi 20. Nov 2019, 12:10

@Rico
Nomenklaturen = Tautologien = Binärsystematische Begriffsfindungen Riten, Okkulte, Symbole, ...letztlich aller Völker Sprache & Schrift gründen auf Kollektiver Stresserfahrung, welche unbewußt verdrängt wurden/werden.
Und hier der Hinweis zu meinem Beitrag zum (T)Raum-Thema. Du hast es selbst angerissen. Krieg ist Frieden. Wer an dem System in irgendwelchen Tunneln drehen will, dreht an dieser Stelle dran. Man muss sagen, die Typen einst, mit den spitzen Hüten, mit Monden und Sternen drauf, habe sich ihre Brötchen wirklich verdient.
Die Sache hat einen Drive bekommen, als man herausfand, dass Informationen Geld bedeuten. Krieg ist der Vater aller Dinge. Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln, ergo Frieden ist die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln.
Hattest du nicht kürzlich noch mal Schiller zitiert? Claro wurde er abgemurkst, deswegen. Er hat was ausgeplauert. Er hat ein Chiffere preisgegeben, das Krtrium der Wahl. Wenn man en Briefwechsel zwischen Schiller und Körner liest, oder Schiller pur, dann kann man die Zeit danach nur noch als das dunkle Zeitalter ansehen, in der die Verblödungs- und Vertuschungsmaschinerie angeworfen wurde. Metropolis. Diese Typen wußten bereits alles.
Und andere entsprechend auch.
Der allwissende Bücherdrache in Walter Moers gleichnamigen neusten Buch, heißt Nathaviel oder wird auch Elivathan, Thanaviel, Levanthia oder Ilathevan genannt. Noch Fragen.

Benutzeravatar
Rico
Beiträge: 290
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:44

Re: Freier Wille, Determiniertheit, Schicksal

Beitrag von Rico » Di 26. Nov 2019, 19:29

Ein letzter Funkspruch (wieder mal) von mir...

Aufgrund aktueller Entwicklung beende ich hier meine Aktivitäten und wünsche allen Lesern - Kritikern wie Interessierten - alles Gute.
Mir wurde angetragen das meine Beiträge einige Leser irritieren.....

Nachtrag. Es handelte sich um Folgende Erörterung des Äthers und der sich daraus ergebenden enormen Diskrepanzen.
Nachträglich betonen möchte ich, daß nicht Franz der Auslöser dieses Entschlusses war, sondern es sich um eine Maßnahme handelt welche von Raphael und mir im beiderseitigen Einverständnis vorgenommen wurde.

Nun; es geht diesen anscheinend genau so wie mir, als ich zum ersten mal die Thesen der 'Kopenhagener Deutung' hörte.... Eine Quantenorakelei die all die Irrational angehäuften Prämissen der offiziellen Theorie beschreiben soll, ohne Objekte beim Namen zu nennen.... Das habe ich hiermit im Ansatz versucht klarzustellen. Man muß nur den Kopf aus dem Sand heben und hoch schauen.... Doch...
Menschen sind noch nicht soweit Kausalitäten zu bedenken....
Das scheint die einzige Realität zu sein, welche die Basis heutiger "Zivilisation" bildet.
Dantes Komödie ist eine Tragödie.

"Es lebe das Geheime Deutschland!"
C.S.G.v.Stauffenberg


:mrgreen:

Antworten