Suche Bücher über Experimente, die zu Quanten-Physik geführt haben.

Lockere Diskussionen über verdinglichte Konzepte (sprich: Gott) und die Welt.
Benutzeravatar
Igor
Beiträge: 5
Registriert: Di 28. Mai 2019, 20:43
Wohnort: Ingolstadt

Suche Bücher über Experimente, die zu Quanten-Physik geführt haben.

Beitrag von Igor » Di 28. Mai 2019, 23:30

Nachdem es ziemlich auf jeder Programmiererkonferenz mindestens einen Vortrag über Quantencomputer gibt, habe ich mir mehrere reingezogen. Die Redner haben am Anfang gemeint, sie werden gleich alles erklären und am Ende haben ich doch keine Erklärung gehört. Letztens ist aber ein neuer Vortrag erschienen ( https://www.youtube.com/watch?v=RMeWqXdBHIg ), und diesen Vortrag fand ich schon besser. Ich habe allerdings trotzdem nicht verstanden, wie so ein Rechner funktionieren würde, allerdings hat der Redner schon mehr über Spin, Quantum Entanglement, Gates usw. erzählt. Ich würde gerne über physikalische Experimente lesen, die zur Entstehung der Quantum-Physik geführt haben. Mich interessiert explizit nicht die Quantum-Physik selbst (halte ich für ein Unfug), aber die Experimente wie "double slit experiment", "quantum entenglement experiments (55,6% > 50%)", "Lichtpolarisierung" usw.
Vielen Dank!

Benutzeravatar
Raphael
Administrator
Beiträge: 109
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 20:25
Kontaktdaten:

Re: Suche Bücher über Experimente, die zu Quanten-Physik geführt haben.

Beitrag von Raphael » Mo 3. Jun 2019, 21:15

Kurz vorweg meine Meinung zu Quantencomputern: Ist nichts als eine immaterielle Möhre, die vor die Nasen von Investoren gehalten wird, um Forschungsgelder abzugreifen. Da es keine Quanten gibt und alle Konzepte der QM, die bei den Quantencomputern angewendet werden sollen, bloße Fehlinterpretationen im Zuge der Lichtverdinglichung (Photonen) sind, wird es niemals Quantencomputer geben. Das bedeutet nicht, daß man nicht bessere Computer bauen kann, aber mit ersponnenen Quanten wird das nichts zu tun haben.

Zu den Büchern: In der Physik des Nichts sind bei der Betrachtung der Quantenmechanik viele grundlegende Arbeiten genannt, von Planck, Einstein, Heisenberg, Dirac, Schrödinger, Bohr etc. Darin findet man auch Beschreibungen von Experimenten. Ganze Bücher über ein spezielles Experiment sind mir nicht bekannt. Da müßte man wahrscheinlich die wissenschaftlichen Artikel der Originalexperimente ansehen. Populärwissenschafltiche Bücher, die einen Überblick im konventionellen Sinne geben, sind z. B. von John Gribbin zu bekommen. Kritische Artikel mit Tiefgang hat vor allem die leider viel zu jung verstorbene Caroline Thompson geschrieben (vor allem übers Entanglement).
Die Frage ist, wie tief du in die Materie eindringen willst. Zu allen Experimenten gibt es auch Wikipedia-Einträge, die wenigstens den groben Versuchsablauf schildern. Die Interpretationen sind dann zwar immer falsch, weil auf Photonenbasis und nicht ätherbasiert, aber das berührt ja nicht die Durchführung an sich.

Benutzeravatar
Igor
Beiträge: 5
Registriert: Di 28. Mai 2019, 20:43
Wohnort: Ingolstadt

Re: Suche Bücher über Experimente, die zu Quanten-Physik geführt haben.

Beitrag von Igor » Mo 3. Jun 2019, 21:43

Danke für deine Antwort. Vor Jahren habe ich zum ersten Mal dein Buch gelesen und seit dem nur gedacht, es wird nichts mit den QCs. Aber anscheinend hat die massive Propaganda der QC doch auf mich gewirkt und ich habe angefangen mich für Grundlagen für QC interessieren. Leider konnte ich weder in Konferenz-Vorträgen noch in Wikipedia Antworten finden, wie wirklich QCs funktionieren. Ich kenne mich mit Programmieren aus und ich bin nicht der Dümmste, aber ich kann ums Verrecken nicht verstehen, wie Quantum-Effekte in QCs vorteilhaft ausgenutzt werden können.
In jedem Vortrag oder YT-Video wird versichert, dass die Arbeitsweise eines QCs gleich im Detail erklärt wird, aber dann kommen nur die gleichen Sprüche: "Ein Qubit kann Null, Eins oder Gleichzeitig Null und Eins sein. Das ist ein Mega-Vorteil. Verwirrt? Vielen Dank für's Zuhören."
Und dann sagt mir noch die Wikipedia: "Elektronen und Photonen haben keine Größe oder Form". Das hat mir kein Lehrer in der Schule gesagt. Das habe ich von "TV-Wissenschaftlern" auch nie gehört.
Mich wundert halt, wir können dann Firmen wie IBM und Google Investoren sowas von betrügen, denn sie berichten ja ständig über noch größere Quantenprozessoren und Erfolge!

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 192
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:38

Re: Suche Bücher über Experimente, die zu Quanten-Physik geführt haben.

Beitrag von Alexander » Mo 3. Jun 2019, 22:07

Quantencomputer sind Unfug. Selbst wenn sie alles mit einem Mal berechnen würden, das ist doch die Schnapsidee dahinter, was würde das bringen?

Herkömmliche Rechentechnik ist hochgerüstet leistungsstark. Und? Was verbessert der Quantencomputer nun, außer das er die Wundermaschine ist, welche 42 ausspuckt.

Das Problem ist gar nicht die Performance, sondern die Stukturen. Wofür es dafür keine neue Idee gibt, keine Algebra, gibt es auch keine technische Lösung. Seid 1986 ist die heutige Theorie ausgewurstelt. Das war's.

Reine Aufschneiderei.

Benutzeravatar
Jens
Beiträge: 49
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:39

Re: Suche Bücher über Experimente, die zu Quanten-Physik geführt haben.

Beitrag von Jens » Di 4. Jun 2019, 14:09

Es wird Quanten-Computer geben!
Allerdings wird es, genau wie bei "künstlicher Intelligenz", nur ein Name sein. Kommt halt immer darauf an, wie man etwas definiert. Die Software hat mit Intelligenz nichts zu tun und die Hardware nichts mit Quanten...

Benutzeravatar
Igor
Beiträge: 5
Registriert: Di 28. Mai 2019, 20:43
Wohnort: Ingolstadt

Re: Suche Bücher über Experimente, die zu Quanten-Physik geführt haben.

Beitrag von Igor » Di 4. Jun 2019, 21:27

@Jens, es wird berichtet, dass Quanten-Computer bereits existieren, nur halt zu ineffizient und instabil. Daher verstehe ich nicht, was du sagen willst.

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 192
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:38

Re: Suche Bücher über Experimente, die zu Quanten-Physik geführt haben.

Beitrag von Alexander » Di 4. Jun 2019, 23:59

Klar das ist recht unverständlich. Was ist die Algebra von solchen Maschinen? Mit welchen Code laufen die? Binärcode? Was soll das bringen, die heutigen Maschinen sind ultraschnell. Noch schneller bewirkt erst mal gar nichts, außer das gespeicherte Informationen noch schneller abgerufen und verarbeitet werden. So könnten größere Datenmengen durchgeleiert werden aber wozu? Der einzige Spielplatz wäre Mustererkennung, bloß Muster von was? Von Gesichtern? Was noch?

Die einzige denkbare Anwendung wäre militärischer Natur. Massensteuerung.
Etwa einer Drohnenarmee.

Einen Quantensprung bei Quantencomputern, wäre eine andere Logik. Etwa eine mehrwertige Logik, aber einem technisches System fehlt die Intelligenz um die Möglichkeiten zwischen einer offenen und geschlossenen Tür verarbeiten zu können.
Anders ausgedrückt, welche Software wollen sie einem solchen Gerät aufspielen? Vielleicht soll sich der Zauberkasten selbst schlau machen. Man steckt den Stecker rein, drinnen leuchtet was und irgendwann sagt der Kasten dann "Guten Tag" oder wie?

Benutzeravatar
Jens
Beiträge: 49
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:39

Re: Suche Bücher über Experimente, die zu Quanten-Physik geführt haben.

Beitrag von Jens » Mi 5. Jun 2019, 14:27

Igor hat geschrieben:
Di 4. Jun 2019, 21:27
@Jens, es wird berichtet, dass Quanten-Computer bereits existieren, nur halt zu ineffizient und instabil. Daher verstehe ich nicht, was du sagen willst.
Igor, es wird vieles berichtet. Man hat das Gottesteilchen gefunden, Schwarze Löcher fotografiert und die Evolutionstheorie ist selbstverständlich auch bewiesen. Ja, "Quanten"-Computer gibt's schon - oder so gut wie - und KI ist gleich um die Ecke. Eines Tages werden diese Dinge für unseren Alltag selbstverständlich sein. Allerdings nicht, weil man wirklich mit Quanten und nach der heutigen Quanten-Theorie arbeitet, sondern, weil man die Definitionen anpassen wird.
So funktioniert "Wissenschaft" heute. Es wird so lange daran gefeilt, postuliert und interpretiert, bis es passt. Warum unsinnige und unlogische (verzeihung, "nicht-intuitive") Theorien abschaffen, solange man die Ergebnisse umdeuten kann?

Benutzeravatar
Rico
Beiträge: 195
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:44

Re: Suche Bücher über Experimente, die zu Quanten-Physik geführt haben.

Beitrag von Rico » Do 6. Jun 2019, 20:12

Naja Igor,was will man zu der ganzen Quantensandburg auch meinen?
Analog = digital, erwirkt sich aus elektrischen Impulsen von An/Aus und nennt sich hochtrabend Ki = Künstliche Irreligenz. Besser Kognitive Irrealität.
Quantenmechanik will sich beschleunigen durch hochamperig analoge Kurzschlußschnappmatik.
Indem An/Aus quasi instantan -Blitzartig- einen 'womöglich neutralen Gedanken' -Quant- bzw. - Qubit -galaktisch- nacherzeugt.

Das träumte schon Michelangelo:

Bild

Es braucht ordentlich Widerstände und Kühlung wenn der „göttliche“ -Blitz durch die CERNer 'Deus ex Machina' jagt...
Und trotzdem ist am Ende des Kurzschlusseffektes - Qubit – binärbanale Basis von An/Aus.
Der 'Kurze Moment' des galaktisch neutr(in)alen Elementarniveaus lässt sich aufgrund von kosmischer Unsymmetrie einfach nicht fassen...
Bis dahin bleibt die Frage: wodurch erwirkt sich Freier Wille = Kategorischer Imperativ?

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 192
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:38

Re: Suche Bücher über Experimente, die zu Quanten-Physik geführt haben.

Beitrag von Alexander » Do 6. Jun 2019, 22:10

@Rico
Bis dahin bleibt die Frage: wodurch erwirkt sich Freier Wille = Kategorischer Imperativ?
Der Minimalkonsens dürfte hier wohl sein, dass man keinen fremden Befehlen befolgen sollte, weil man dann keinen freien Willen mehr folgt.*

Ahhahh....

Das Menschen zuweilen gehorsam Befehle befolgen ist schon mal eine empirische Tatsache. Etwas worüber man reden kann.
Ob man darüber hinaus und inwieweit man sonst einen freien Willen hat ist reine Definitionssache und damit Wortakrobatik und Gedankenfasching.

Auch der Kettensträfling kann sich noch am Hintern kratzen, man könnte ihm also freien Willen zubilligen.

Unter Befehlsbedingungen gibt es keinen kategorischen Imperativ, obwohl der Imperativ ja eigentlich die grammatische Befehlsform beschreibt. Witzig. Kant meinte sicher den obersten Oberbefehl. Womit wir wieder beim Oberwußtsein angelangt sind.

Braucht ein Quantencomputer Befehlsfolgen respektive Befehlszeilen? Ja, ja, alles hängt irgendwie zusammen.

Fakt ist aber, dass kein General auch die Befehle vom Schützen entgegen nimmt, womit hier Kant nicht zur Anwendung kommt.

Womit auch das Oberbewußtsein und der freie Wille flöten geht.

Was ist nun der Quantencomputer? Die Wundermaschine, welche sich selbst Befehle gibt, ganz ohne Zeilen?

Es werde Licht oder wie?

Man kann natürlich mit freien Willen den Sturmtruppen beitreten, um zukünftig freiwillig unfrei sein.
Dann ist man aber fortlaufend verdreht. Man ist in der Form frei, aber nicht im Inhalt und verwechselt das dann zukünftig konsequent.
Willkommen in der Seifenblase!
Nennt man Wahnwitzig (Wahn= leer oder nichtig, Witz gleich Verstand) bzw. ohne Verstand. Klar der Grenadier im Sturm auf das feindliche MG-Nest versteht nicht, warum er das tut und tuen
soll. Aberwitzig. (Aber = wiederholt, abermals). Reine Gewohnheitsache, gewöhnt.

Antworten