ISS - eine Täuschung?

Benutzeravatar
Rico
Beiträge: 253
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:44

Re: ISS - eine Täuschung?

Beitrag von Rico » Sa 24. Aug 2019, 20:20

Hallo Alex,

...auch wenn wir zu den letzten Dorftölpeln gehören liegt ja der Sinn all unserer Konversationen darin, mittels Denkens auf den realen Stand der Erkenntnis zu gelangen. Oder warum schreibst Du hier?

So wenn wir nun durch das Loch der Camera Obscura ins umgekehrte Weite hinaus blicken, dann bemerkt man eben, daß die Ökonomische Frage des Mangel längst gelöst sein könnte.

Denn der irreal verkündete Mangel ist es, welcher alle irdische Zivilisation in den (Wachstums-)Wahnsinn treibt.
Doch in der Realität ist die Begrifflichkeit des Mangel ein Strohmann, hinter dem sich grenzenlos verfügbare Energie = Plasma auftut.
Was wäre nun aber, wenn praktische Plasmaphysik die theoretische Gravitationsfüsik ablösen würde?
Es gäbe dann keinen Mangel an Energie mehr.
Was würde mit all unseren ver-rückt, ver-schachtelten, quasi-zivilisatorischen Produktions- und Regulationssystemen geschehen?
Diese würden zusammenbrechen wie eine trockene Sandburg unter einem Elefantenhintern.
Was wäre die Folge von bald 9 Millrd. Massen die alle unsinnige Tätigkeit verlören aufgrund einer gelösten Energiefrage, - jedoch im derzeitigen konditionierten Geisteszustand verharren?
...darüber möchte man lieber nicht nachsinnen.

Der Mensch – der heutig überwiegende Massenmensch – definiert sich in aller formaler Regel(!) durch autistische Tätigkeitsabläufe. Die ihn mehrheitlich – wie Automaten – in Kombinaten vorzugeben haben was er tun soll.
Auch oder gerade wenn er nicht weis was er tut, wünscht dies die Masse.
Jeder überflüssige Prozess wird in aller Regel(!) wie eine Kulthandlung ausgeführt, auch wenn diese noch so sinnlos ist. Exakt deshalb wird auch nach Partei und Führer gerufen, da nach Prozessoren gesucht wird wie nach einem Hirten.
In die Befehlsriege destruktiv sinnloser Automatismen fallen letztlich alle jene, die zwischenmenschlich nicht konstruktive Tätigkeiten vollführen. (Bspw. Politiker, Steuerbeamte, Söldner, Energieberater u.u.u....)

Es wäre also ein globales Desaster wenn der alles antreibende Mangel – konstruktiv wie destruktiv sich als Hybris des merkantilen Wachstumswahn entlarvend – durch ein galaktisches Füllhorn von maßlos verfügbarer Energie plötzlich sein Ende finden würde.
Genau hier könnte also der Schlüssel aller Verlogenheit rund um die Mond- und Allgeschichte liegen.
Als Wächter könnte die NASA dienen um die Realität mit einer gigantischen Truman Show zu verschleiern....
Es wirken Pseudodemokratisch elitäre Verhältnisse. Wo nur wenige Wissen und doch alle bewußtlosen Teilnehmer zur Verfügung hätten.

Finanziert von allen, wie eine FED, die ausgibt was mehrheitlich begehrt wird.
Gesteuert wie die GEZ, welche das sendet was mehrheitlich gesehen werden will.
Verkündete Wissenschaft, die wie eine religiöse Institution das verlautbart was mehrheitlich geglaubt werden möchte.

Es wirkt hierbei Demokratie diktatorisch destruktiv bei kollektiven Überhang allgemeiner Bewußtlosigkeit.
Es wäre demnach also eine rein gesellschaftspsychologische Frage, wenn das irreale Konzept der Gravitation, Mondlandungslüge und/oder Spektralbetrachtung der Sterne...., offiziell aufrecht erhalten werden müßte. Hier wirkt schlicht die Erwartung dessen was die Mehrheit (nicht) sehen möchte.

In diesem Licht allerorten angewandter offizieller Verschwörungstheorien wird klar warum derart gelogen werden muß.
Denn ein Überhang einer autistischen Masse - bar jeder konstruktiv selbstverantwortenden Tätigkeitsfindung und Realitätswahrnehmung – will bedient werden. Ganz demokratisch->faschistisch.
Es MUSS der durchschnittliche Geisteszustand bedient werden, da sonst der allgemeine Zustand in unlenkbare, unberechenbare(!) Richtung abdriften könnte. Und würde.
Wobei dieser unberechenbare Gesellschaftszustand kaum desaströser wirken kann, als das was dato als berechenbar geregelte Zivilisation seit Tausend Jahren ausgelobt wird.
Und vor nichts haben tausendjährige Binärsystematiker – als autistische Elite aller Autisten - mehr Angst als vor dem Verlust aller determinierten Berechenbarkeit des sich gegenwärtig unter dem ansteigenden Bevölkerungsvolumen zuspitzenden globalen Umherirrens.
Hier liegt auch der Grund einer geheiligten „Künstlichen Intelligenz“, welche in Wahrheit nur binärsystematische Projektion verkündeter 'Künstlicher Automation' der zu lenkenden Massen ist.

Der verlogene Allgemeinzustand zwangsökonomischer Massenautomation kostet uns ergo alle unseren denkbar Freien Willen und macht uns alle samt erst zu konditionierten Automaten unserer 'gewählten' elitären Autisten.

Benutzeravatar
Raphael
Administrator
Beiträge: 119
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 20:25
Kontaktdaten:

Re: ISS - eine Täuschung?

Beitrag von Raphael » Do 10. Okt 2019, 09:02

Neulich habe ich ein Bild von einer Flamme in der Schwerelosigkeit gesucht und bin dabei auf folgende Bildersequenz gestossen:
Bild
In der Bildüberschrift wurde behauptet, dies seien Aufnahmen, die auf der ISS entstanden. Allerdings verwundert einen, daß es dazu kein Video gibt, sondern nur einige wenige Schnappschüsse. Angetrieben von der Grundidee, daß die ISS unbemannt ist, fand sich schnell eine alternative Erklärung. Die NASA unterhält seit Jahrzehnten sogenannte "Drop Towers", also hohe Türme, in denen Experimente im freien Fall gemacht werden können, was Schwerelosigkeit nachstellt. Der größte Turm dieser Art ermöglicht nach Angaben der NASA eine Fallzeit von 5,5 Sekunden, was genug scheint, um die dargestellte Entwicklung der Flamme aufzuzeichnen. Hier eine nachträgliche Aneinanderreihung der Einzelfotos als GIF:
Bild
Auch auf der NASA-Homepage wird über diese Drop Towers berichtet:
https://www.nasa.gov/audience/foreducat ... thing.html
Es ist sehr wahrscheinlich, daß viele Experimente, die der ISS zugeschrieben werden, in solchen Türmen stattfinden.

Antworten